Mit Volldampf zum Dreier

Zuhause lief es für die Fußballer des FC Stollberg in der Landesklasse West bisher super. Das soll sich gegen Tabellennachbar Oelsnitz nicht ändern.

Stollberg.

Die kleine Siegesserie des FC Stollberg in der Fußball Landesklasse West war durch 1:3-Niederlage gegen Rapid Chemnitz vorbei, bevor sie überhaupt richtig angefangen hat. FC-Coach Bernd Eichenmüller spornt seine Elf vor der Partie gegen Merkur Oelsnitz an, zumindest zuhause den nächsten Dreier in Folge einzufahren - und warnt gleichzeitig: " Da kommt eine richtige Männermannschaft auf uns zu, wie ich Teams dieses Typs gerne nenne", so Eichenmüller. Oelsnitz, das bisher zwei Siege und zwei Niederlagen eingefahren hat, wartet mit einigen regionalligaerfahrenen Akteuren in seinen Reihen auf. "Das sind keine 18-Jährigen, denen noch viele Stunden in der Muckibude fehlen. Bei Merkur legen fast alle eine körperlich sehr robuste Spielweise an den Tag", sagt der 63-Jährige.

Deswegen sei am Sonntag ab 15Uhr vor allem mehr Effektivität gefragt. Dass seine Kicker von sechs guten Chancen nur eine nutzen, dürfe gegen Oelsnitz nicht mehr passieren, sonst werde das nichts mit dem nächsten Heimsieg. Um den unter Dach und Fach zubringen, werden wohl auch alle vier Saisonneuzugänge des FC auflaufen. Darunter Lukas Schreiter, der aus Lößnitz nach Stollberg wechselte. "Wie die anderen auch, hat er bei uns richtig gut eingeschlagen. Jetzt, wo er viel Spielzeit bekommt, merkt man, wie Lukas aufblüht. Ich bin mir aber sicher, dass noch mehr Potenzial in ihm schlummert", so Eichenmüller. Er fügt hinzu: "Alle müssen sich voll reinhängen, damit die Heimserie hält." (eli)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...