Nur wenige Podestplätze in Thüringen

Zentrale Kontrolle: Für Stützpunkt Luft nach oben

Oberwiesenthal.

Nach einer ersten Überprüfung, der zentralen Leistungskontrolle des Deutschen Ski-Verbandes, gibt es aus Sicht des Stützpunkts Oberwiesenthal noch "Luft nach oben". Denn die Frauen und Männer vom Fuße des Fichtelbergs sind eher selten auf Podestplätzen zu finden gewesen. Dabei gab es drei Chancen, in Oberhof Eindruck bei den Verantwortlichen zu hinterlassen.

Speziell die 21 Klassisch-Kilometer von Gräfenroda nach Oberhof empfand Bundestrainer Lars Lehmann als "coole Sache". Allerdings gab es aus Sicht des WSC nicht allzu viel zu feiern. Katharina Hennig rollerte als Zweite ins Ziel - hinter Victoria Carl aus Zella-Mehlis, die allerdings ein halbes Jahr nach ihrer Knieoperation satte 1:21 Minuten Vorsprung auf die Oberwiesenthalerin herauslief. Bei den Herren, bei denen Thomas Bing bester Deutscher war, kam Richard Leupold als Sechster ein. Etwas besser lief es bei den Junior(inn)en: 3. Jessica Löschke, 5.Linda Schumacher, 4. Niklas Müller, 5. Tim Seifert, 6. Maxim Cervinka. Dennoch, nach diesem Halbmarathon gibt es in den jetzigen Lehrgängen also allerhand aufzuholen. Dies trifft auch auf die kurzen Distanzen zu, die anlässlich "Zehn Jahre Skihalle Oberhof" als "Jubiläumssprint" deklariert waren. Erneut lief Carl allen davon, Julia Preußger, bekannter unter ihrem Mädchennamen Belger, kam im Finale auf Rang 7. Unter den Männern, die sich auch internationaler Konkurrenz aus Frankreich, Russland und Japan zu erwehren hatten, waren nach 1,1 Kilometern Philipp Unger (17.), Valentin Mättig (20.) und Maxim Cervinka (24.) immerhin in der vorderen Hälfte zu finden.

Im Rollercross über 5 beziehungsweise 10 Kilometer schaffte es im Feld der 34 Damen und Juniorinnen Preußger als Dritte aufs Podest, Hennig wurde Fünfte. Löschke (13.) und Schumacher (19.) sowie bei den Herren/Junioren Jacob Vogt (11.), Leupold (13.), Justin Gnüchtel (16.), Unger (18.) und Müller (22.) kamen nicht in die Top Ten. Bei den Jüngeren sah es besser aus: Toni Rollinger und Charlotte Böhme in der U 16 jeweils Zweite, Selina Franz Dritte; in der U 18 Siege durch Alina Rippin und Luca Petzold (WSC) und Rang 2 durch Ruben Kretzschmar (Norweger Annaberg).

Die Motivation für emsiges Training liegt ja vor der Haustür - die Junioren- und U-23-WM Anfang 2020 in Oberwiesenthal. Aus Sicht des dortigen Stützpunkts könnten sich Philipp Unger, Richard Leupold, Jacob Vogt und Maxim Cervinka sowie Jessica Löschke, Linda Schumacher sowie die in den USA studierenden Anna-Maria Dietze und Julia Richter dafür qualifizieren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...