Frauentags-Party stark gefragt: Nicolaikirche baut Angebot aus

Wegen der hohen Nachfrage wird es die Ladies Night in der Göltzschtalgalerie Auerbach dieses Jahr zweimal geben. Auch sonst ist das Haus gut gefüllt.

Auerbach.

Gute Nachrichten hat die Göltzschtalgalerie Nicolaikirche Auerbach für Freunde der traditionellen Ladies Night: Dieses Jahr wird der lange Abend für Frauen Ende März zweimal ausgerichtet. Die enorme Nachfrage verlangt nach mehr als einer Ausgabe. "Wir wollen das etwas entspannen und können jetzt einen Sitzplatzanspruch garantieren", kündigt Galerie-Chefin Romy Hartwig an.

Ein Großteil des Saales wird für Aufbauten wie den Laufsteg benötigt. Im Foyer bauen Firmen ihre Stände auf: Bekleidungsgeschäfte, Friseure, Schmuck- und Kosmetikanbieter. Auch eine Umkleidekabine für die Models muss noch Platz finden. Jeweils zwei mehrstündige Bühnenshows sind geplant. Dafür laufen bei Nadine Trommer von der Auerbacher Agentur Trends Up die Fäden zusammen. Gezeigt wird, was in Läden der Drei-Türme-Stadt gekauft werden kann.

"So eine Veranstaltung ist immer auch eine echte Herausforderung für unser Personal", sagt Romy Hartwig. Ihre drei Mitarbeiter sind Teilzeitbeschäftigte. Also wird auf Fachpersonal aus dem Neuberinhaus zurückgegriffen, das ebenfalls unter dem Dach der Vogtland Kultur GmbH angesiedelt ist.

Eng wird es oft auch bei ganz anderen Anlässen: Das Kulturzentrum ist auch Kulisse für Hochzeiten. Seit 1992 besteht eine Kooperationsvereinbarung mit dem Auerbacher Standesamt. 2016 wurde in der Göltzschtalgalerie etwa 40 Mal der Bund fürs Leben geschlossen. "Das wird sehr gerne angenommen", zieht Romy Hartwig Zwischenbilanz.

Bei den öffentlichen Kulturveranstaltungen sind Blueskonzerte des Auerbacher Jazzclubs der Renner, dicht gefolgt von Diashows und Kabarettabenden. Auch in puncto Ausstellungen sei das vergangene Jahr gut gelaufen, schaut Romy Hartwig zurück. Eines wird der Galeriegast mit Ausnahme von Musikschulkonzerten auch künftig nicht antreffen: Klassik. "Dafür sind wir zu nahe an Greiz und Reichenbach dran", erklärt sie. "Die haben ihre Rechte, und wir müssen das nicht unbedingt hier haben."

Als soziokulturelles Zentrum tritt die Göltzschtalgalerie Nicolaikirche auch als Raumvermieter auf. Regelmäßig nehmen diese Option der Lionsclub für sein Neujahrskonzert und die Stadtverwaltung für Bürgerpreisverleihungen in Anspruch. Zweimal pro Jahr finden Schüler-Vorlesewettbewerbe in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek statt. Dieses Jahr wird der Landesausscheid zum zweiten Mal in Auerbach ausgetragen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...