Kammloipe: Führen Videos zu Zerstörern?

Sie nennen sich "Götter des Schnees", rauschen mit Allrad-Boliden durch verschneite Wälder und stellen ihre Filmchen ins Internet. Sind sie es, die mühsam präparierte Langlaufstrecken im Handstreich vernichten?

Muldenhammer/Klingenthal.

Riesenärger im oberen Vogtland: Nachdem am Wochenende zum wiederholten Mal binnen weniger Tage Teile der Kammloipe mit einem Fahrzeug zerstört wurden, gibt es jetzt erste Hinweise auf mögliche Täter. In Internet kursieren Videos, die zeigen, wie Vogtländer die verschneiten Wälder zum Abenteuerspielplatz für Allradfahrzeuge machen. Die nächtlichen Spritztouren der selbsternannten "Götter des Schnees" führen über Waldstraßen genauso wie über tief verschneite Waldwege mit ordentlich Gefälle. Ob auch die Kammloipe dabei ist, ist indes nicht zu erkennen. Zum Teil wird aus dem Cockpit heraus gefilmt, zum Teil filmen sich Autofahrer gegenseitig - offenbar handelt es sich um eine kleine Szene. Auch die Ortsmarke Schneckenstein ist zu finden. Dort wurde in der Nacht zum Sonntag die Loipe zerstört. Gestern platzte Muldenhammers Bürgermeister Jürgen Mann (Freie Wähler) deshalb der Kragen.

"Wir sind bei diesem Thema an einem Punkt angekommen, bei dem mir eigentlich nur noch die Worte fehlen. Diese mutwilligen Zerstörungen sind nicht nur dumm, sondern haben ein strafrechtlich relevantes Ausmaß angenommen", sagt Mann. "Wir werden deshalb die Täter mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln kompromisslos verfolgen. Videoaufzeichnungen, Wildkameras und Spuren werden dabei als Grundlage dienen", so der Bürgermeister von Muldenhammer. Besonders ärgerlich: Oft sind es Ehrenamtler wie Arne Stützner von der TSG Bau Hammerbrücke, die ihre Zeit opfern, um die Loipen herzurichten. Auch er äußerte sich frustriert und verärgert. Seine größte Sorge: So ein Vorfall wie am Wochenende direkt vor einem Wettkampf wie dem Kammlauf. "Dann wäre es das gewesen", sagt er. Arne Stützner schlägt deshalb vor, die Loipen zu schützen - etwa, in dem an Einstiegspunkten Schneeberge angehäuft werden, die nicht so ohne Weiteres von Fahrzeugen überwunden werden können. Und noch eine Idee will der Hammerbrücker unter die Leute bringen: Ein ausgewiesenes Wegenetz für Winterwanderer im Bereich von Mühlleithen. Denn auch Fußgänger in der Loipe seien immer wieder ein Problem.

Zunächst geht es jedoch darum, die Szene der rücksichtslosen Allrad-Freaks zur Rede zu stellen. "Wir wissen, wer es ist", sagt Alexander Ziron vom VSC Klingenthal. Er hat die Videos ebenfalls gesehen. Durch Nummernschilder und Profile in sozialen Netzwerken ließen sich die Verantwortlichen leicht ausfindig machen. Ob man sie rechtlich zur Rechenschaft ziehen kann? Ziron holt tief Luft. "Rechtlich ist das nichts", glaubt der VSC-Geschäftsführer. "Aber wir werden sie uns schon mal schnappen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...