Schonfrist für Garagenpächter in Auerbach läuft bald aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Kommune ist Eigentümer von 1600 Garagen, die aus DDR-Zeiten stammen. Nun sollen die Verträge an geltendes Recht angepasst werden und aus der bisherigen Pacht ab 2023 eine Miete in dreifacher Höhe werden. Die Verwaltung rechnet mit Unmut.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    2
    Bautzemann
    17.03.2021

    Habe lange überlegt ob ich bei meinen 3. Kommentar zu Wanderwitz und seinen Kandidaten/Innen meinen Senf dazu gebe oder mich diesem lokalen Thema widme. Lokal ist näher als Bundespolitik, dennoch kommerziell geprägt wie alles in einer kapitalen Gesellschaft. 190.400 € im Jahr aus Garagenpacht, stehen 576.000 € Mieteinnahmen gegenüber. Was würde jeder Geldverliebte nehmen? Klar, die höhere Summe. Da ist es doch egal ob der Bürgermeister ein Sozi oder Schwarzer, oder Grüner ist. Den Garageninhabern steht es nach BGB der BRD frei ihre Pacht- bzw. Mietverträge zu kündigen. Eines sollte aber allen klar sein und werden:" Die soziale Hängematte DDR ist endgültig vorbei." Hier und Heute zählt was du im Beutel hast auch für Städte und Gemeinden. Hoffe nur das die Stadt die Mehreinnahmen nicht bei ominösen Banken anlegt und einen Totalverlust hinnehmen muss. Ist in Sachsen wohl schon passiert!

  • 9
    0
    Tauchsieder
    17.03.2021

    Ergänzung: Wenn jetzt hier die Stadt darauf pocht das BGB umzusetzen, kommt da nicht durch die Hintertür ein Problem auf die Stadt zu.
    Wenn die Pächter der Garagen nicht mehr die Eigentümer sind, ist dies somit die Stadt. Damit ist sie faktisch auch für die Wartung und Instandsetzung dieser Objekte verantwortlich. Hier können also Forderungen auf die Stadt zukommen, von denen sie bis dato verschont geblieben ist. Vielleicht vorher noch mal das Gehirn einschalten!?

  • 14
    3
    Tauchsieder
    17.03.2021

    Wenn man weiß das Unmut die Folge solch einer Entscheidung sein wird, dann sollte man dies halt lassen. Der Stadtrat könnte dies auch weiter verlängern, er muss nur wollen. Oder ist das Stadtsäckel leer und man braucht er so dringend das Geld?