Feuer im Mietshaus: Der sechste Brand beim selben Vermieter

Wieder hat in Plauen ein Haus von Frank Bürner gebrannt. Die Kripo sucht den Brandstifter, die Bewohner leben in Ruß und Dreck. Angst haben sie schon lange.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    2
    harzruessler1911
    23.12.2019

    Sehr geehrter Dr. Bürner!
    Ich möchte Sie hier einmal persönlich ansprechen. Grundsätzlich ist es nichts verwerfliches, Menschen welche sonst niemand will, wie Sie es ausdrücken, ein bezahlbares Dach über den Kopf zu geben, im Gegenteil.

    Allerdings sollte dies dann bestimmte Mindeststandards erfüllen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die hier beschriebenen Zustände dazu gehören.
    Zumindest abschließbare Haustüren, zum Schutz vor Fremden, die Beseitigung des Unrats usw. sollten doch oberste Priorität haben und eine Ausstattung mit Brandmeldern.

    Wenn man dies so liest, fallen einem Zustände, wie in Duisburg Marxlow oder dem Kölnberg ein. Werden Sie Ihrem Doktorgrad, auf welchen Sie so viel Wert legen doch auch gerecht.

    Sicher wollten Sie nicht, dass Menschen in Ihren Häusern sterben oder schwer verletzt werden, aber wirklich viel dagegen tun Sie ja leider auch nicht.

    ""Damals wohnten dort die Brandopfer der Dürerstraße. Darunter Crystalabhängige, Slowaken und Leute, die Nazi-Parolen brüllen.""

    Die zitierte Bewohnermischung, liefert ja schon an sich genügend Zündstoff.