150 Jahre Feuerwehr gefeiert

Das Jubiläum in Neumark ist Anlass für ein dreitätiges Fest gewesen. Mit dem Schützenverein gab es dabei auch einen Umzug.

Neumark.

Für den Neumarker Wehrleiter Martin Schaarschmidt war das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen der Neumarker Freiwilligen Feuerwehr am Wochenende das erste, das unter seiner Verantwortung stand. Ein zehnköpfiges Festkomitee hatte eineinhalb Jahre an der Vorbereitung gearbeitet.

Auch außerhalb der Feuerwehr war die Aufregung groß, zum Beispiel beim Kindergarten in Reuth, der ein Feuerwehrprogramm einstudierte. Ein Feuerwehrmann saß entspannt mit der Zeitung im Gerätehaus, als die Sirene ertönte und alles wie beim Einsatz der Großen abgearbeitet wurde. Dafür gab es viel Applaus. Die Kindergärten hatten sich an einem Malwettbewerb beteiligt, bei dem als Preis die Fahrt zum Schulanfang 2020 mit dem Feuerwehrauto winkt.


Die Besucher erlebten drei Tage lang ein entspanntes Fest, das mit der Festveranstaltung am Freitagabend begann. Zu den Gratulanten gehörten Vertreter aus Politik, Wirtschaft und von Neumarker Einrichtungen. Außerdem waren Vertretungen der befreundeten Wehren aus dem Reichenbacher Raum und dem Landkreis Zwickau gekommen. In seiner Rede ging der Neumarker Wehrleiter auf die Geschichte ein, die mit einem Vertrag zwischen Gemeinderat und Turnverein und der damit verbundenen Gründung einer Turnerfeuerwehr begann. "Für die Feuerwehr braucht man gute Technik, eine sehr gute Ausbildung sowie Kameradschaft, Freundschaft und Vertrauen. Das dritte kommt vor den beiden anderen", sagte Gemeindewehrleiter Steffen Herold. In der Neumarker Wehr passe einfach alles zusammen.

Der Samstag begann mit einer Schauübung, bei der eine Kombination aus alter und neuer Löschtechnik gezeigt wurde. Beim anschließenden Familienfest fehlte zwischen Hüpfburg und Phänomenia-Experimentierbus nichts. Ponyreiten, Kinderschminken, Hüpfburg, Glücksrad mit tollen Preisen, Zielspritzen und vieles mehr wartete auf die Kinder. Im Festzelt traten neben den Kindergartenkindern Fit mit Heike und ihre Grundschüler-Trommelgruppe oder die Harmonikaband Tastra auf. Den Tanzabend gestalteten OB live. Das ganze Wochenende sorgten Schausteller der Firma Weichsel für Unterhaltung.

Der Sonntag wurde zusammen mit dem Schützenverein gefeiert, der das Jubiläum 175 Jahre Erstes Vogelschießen in Neumark beging. Unter den 60 Bildern des Umzuges mit alter und neuer Löschtechnik waren die Neumarker Schützen sowie Vertreter befreundeter Vereine. Am Umzug nahm sogar die Feuerwehr aus Morgenröthe teil, die einen Multicar fuhr. Der stand bereits zuvor am Eingang zum Festplatz und warb mit einer aufgehängten Feuerwehrfahne für das Fest.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...