Bilder von Fredo Bley zu sehen

Ausstellung findet anlässlich des 90. statt

Limbach.

Den 90. Geburtstag des vor zehn Jahren verstorbenen vogtländischen Malers und Grafikers Fredo Bley aus Buchwald würdigen Freunde des Künstlers mit einer Ausstellung in dem neu sanierten Mehrzweckraum der Kirchgemeinde Limbach. Eröffnet wird die dreitägige Ausstellung am Freitag, 17 Uhr.

Falk Naumann aus Netzschkau und Katrin Fischer aus Limbach kümmerten sich mit Hilfe mehrerer Unterstützer um das Zustandekommen der Schau. Unter anderem beteiligen sich die Gemeinde Limbach, die Stadt Netzschkau und die Kirchgemeinde Limbach und stellen, wie auch Privatpersonen, 40 Leihgaben zur Verfügung. Zu den Lieblingsmotiven des Malers gehörten vogtländische Landschaften, auch farbenfrohe Stillleben. Studienreisen führten ihn unter anderem nach Polen, Bulgarien, Tschechien und die damalige Sowjetunion. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt aus Ölbildern und Aquarellen des Künstlers aus verschiedenen Schaffensperioden. Falk Naumann hat Fotos und Malutensilien aus dem Leben von Fredo Bley zusammengetragen. Dem Expressionismus zuzurechnende Arbeiten sind vertreten, wie Bilder, die sich eher dem Impressionismus nähern. Viel häufiger ist der typische, eigene an keiner Malschule erworbene Stil des Künstlers zu sehen.

Die Stadt Netzschkau erinnerte in der Juliausgabe des Amtsblattes an den bekannten Vogtlandmaler, der am 2. Juni 1929 in Mylau geboren wurde und am 29. November 2010 verstarb. Er liebte es, in der Natur zu malen. Um mitten in der Natur auch leben zu können, baute er sich Anfang der 1960er-Jahre ein Haus in Buchwald, in dem er 50 Jahre gemeinsam mit seiner Frau Johanna lebte und arbeitete.

Das Werk von Fredo Bley auch nur zahlenmäßig zu erfassen, bereit selbst Fachleuten Schwierigkeiten. Es wird auf mehrere 1000 Ölbilder, Aquarelle und Lithografien geschätzt, die sich in städtischen und privaten Sammlungen im In- und Ausland befinden. Sein Markenzeichen sind die mit kräftigen Pinselstrichen aufgetragenen Ölfarben. (sia)

Die Ausstellung Am Pfarrberg 1 in Limbach ist am Freitag, 17-19 Uhr, geöffnet, am Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 17 Uhr. Während der Öffnungszeiten kann auch die von Fredo Bley restaurierte Kassettendecke der Kirche St. Michaelis besichtigt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...