Dixi-Klo am FKK-Strand soll weg

Abwasseranschlüsse für Tourismusgebiete

Pöhl.

Für positive Nachrichten an der Talsperre Pöhl sorgt derzeit der Zweckverband Wasser/Abwasser Vogtland (Zwav). In der Pöhler Gemeinderatssitzung haben Verbandsvertreter sowohl für die Schlosshalbinsel als auch für den FKK-Strand in Helmsgrün den Anschluss an die zentrale Abwasserentsorgung in Aussicht gestellt.

Die Pöhler Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl (FDP) sagte dazu: "30 Jahre nach der Wende haben noch immer nicht alle Tourismusgebiete an der Pöhl ordentliche sanitäre Verhältnisse." Gefördert werden könnten die beiden Projekte, die die vogtländischen Gebührenzahler nicht belasten sollen, nach der Richtlinie "Gemeinschaftsaufgabe Wirtschaft". Notwendig sei, dass die Investition in Verbindung mit einem kommunalen Vorhaben steht. Dieses scheint gefunden. Wie der verantwortliche Planer Frank Olzscha aus Zeulenroda informierte, habe sein Büro feststellen müssen, dass die Abwasserentsorgung im Ort Helmsgrün nur scheinbar gut funktioniert. Bei Kamera-Befahrungen sei bemerkt worden, dass das Netz größtenteils marode, Kanäle teilweise eingebrochen sind. Nach den Worten von Waltraud Muß, Technische Leiterin beim Zwav, wolle der Verband deshalb nun in einem großen Projekt sowohl das Netz im Ort Helmsgrün sanieren, als auch eine ordentliche Abwasserbeseitigung für den FKK und die Schlosshalbinsel schaffen.

Der verantwortliche Planer Sascha Granetzny aus Plauen sagte, dass klar sei, dass das am FKK anfallende Abwasser über Rohre in der Pöhler Straße entsorgt werden soll. Für die Schlosshalbinsel gebe es derzeit eine Variantenprüfung. Die Gemeinde Pöhl soll zeitnah über das Ergebnis der Variantenprüfung informiert werden, versicherte der Zwav. (bju)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...