Ein Hauch von Goldrausch

Im Vogtländischen Goldmuseum in Buchwald können Ferienkinder Gold aus dem Kies waschen. Auch die Schätze des Museums lassen staunen.

Buchwald.

Das Vogtländische Goldmuseum am Rande des Limbacher Ortsteils Buchwald lockt im Sommer immer wieder Feriengruppen an. So aus den Horten der Region und aus Ferienlagern wie jenen in den Schullandheimen Vogtland der Arbeiterwohlfahrt. "In dieser Woche haben wir acht Gruppen hier. Das ist Rekord", erklärt Tabea Kreher, die mit ihrem Mann Sven das Museum seit mehr als zehn Jahren im Wohnhaus betreibt.

An diesem Nachmittag haben sich zwei Gruppen vom Ortsverein Gadebusch des Arbeitslosenverbandes angesagt. Während sich eine Gruppe mit den Vogtland-Alpakas aus Buchwald auf eine kleine Wanderung begibt, erkundet die andere das Museum. Zunächst machen sich die Mädchen und Jungen mit den Schätzen im Hause vertraut: Die Palette reicht von Naturgoldfunden aus der Göltzsch und aus aller Welt über Mineralien, Edelsteine, Bernsteine, Fossilien, kulturgeschichtliche Artefakte und Meteorite bis hin zu Insektensammlung, Schnecken, Vogeleiern und einer Elster-Flussperlmuschel. Als es danach zum Goldwaschen auf die Terrasse geht, weht ein Hauch von Goldrausch durch Buchwald. Jeder erhält eine Waschpfanne mit Kies. "Alles, was ihr darin findet, könnt ihr behalten", sagt Tabea Kreher. Zunächst lesen die Kinder kleine Edelsteine heraus. "Ich habe einen Regenbogenstein gefunden", freut sich ein Mädchen. "Und ich Katzengold", sagt ein anderes. Alles wandert in kleine Schatzbeutelchen. Dann geht es ans eigentliche Goldwaschen. Die Pfanne wird hin- und herbewegt. Steine und Sand waschen sich heraus. Gold, 20-mal schwerer als Wasser, lagert sich am Pfannenboden ab. "Ich hab' zwei Goldflitter", freut sich ein Junge.

Die Kinder aus Nordwestmecklenburg sind im Schullandheim "Am Schäferstein" Limbach untergebracht. Wie Betreuerin Doreen Seligmann erzählt, standen Besuche in der Falknerei und im Alaunbergwerk in Plauen, an der Talsperre Pöhl und in der Drachenhöhle Syrau auf dem Plan. Auch Vogtland-Arena Klingenthal, de Sommerrodelbahn Mühlleithen und Walderlebnisgarten Eich besuche man noch. Die Mecklenburger machen zum dritten Mal Ferien im Vogtland.

Das Gold-Museum und Naturalien-Kabinett in Limbach OT Buchwald, Wiesenweg 1a, zählte im vorigen Jahr 2600 Besucher. Es hat Freitag bis Sonntag von 13 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung (Ruf 03765 36665) geöffnet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...