Geplante Fernverbindung nach Berlin vor dem Aus

Politiker aus der Region schlagen Alarm: Aus der geplanten Zuglinie in die Hauptstadt wird vielleicht doch nichts. Ist der Zug wirklich abgefahren?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    BuboBubo
    19.06.2020

    Aus Sicht eines interessierten Normalbürgers sind die Bundes- und Landesverkehrsminister der letzten 30 Jahre (wegen des Föderalismus sitzen sie alle im selben Boot bzw. in derselben Luxuslimousine) in Sachen Bahnverkehr komplette Versager.
    Selbst die Könige von Sachsen und Preußen hatten da mehr Schneid.

    Was hilft?
    Abwählen. Zum Teufel jagen. Basta.

  • 4
    1
    Freigeist14
    18.06.2020

    Wäre die Bahn ein Unternehmen , das zu 100% dem Staat gehören würde , könnten die Landesregierungen kategorisch dafür kämpfen . Ääh, Moment .....

  • 2
    1
    DS91
    18.06.2020

    @Tauchsieder

    Ich meinte damit zukünftig geplante Linien

  • 16
    1
    Deluxe
    18.06.2020

    Es gab auch durchgehende Verbindungen Wroclaw-Görlitz-Bautzen-Dresden-KMSt-Plauen-Hof-München-Oberstdorf.

    Über zwei Staatsgrenzen hinweg, darunter die stark gesicherte innerdeutsche. War alles möglich.

    Und was ist davon heute übrig?
    Man kann noch nicht einmal von Chemnitz nach Bautzen oder Görlitz fahren, ohne in Dresden umzusteigen!
    Von richtigen Fernverbindungen ganz zu schweigen.

    Westsachsen ist planmäßig vom Bahnverkehr abgekoppelt. Nur warum, das konnte bisher keiner beantworten. Ist eben kein Leuchtturm. Kaum Kapitalinteresse an der Region - anders als in DD und L.
    Da hilft offenbar auch die straßenaffine Automobilindustrie nichts.

  • 11
    0
    Tauchsieder
    18.06.2020

    "DS..", die Strecke ging nicht über Karl Marx Stadt, der damalige Interzonenzug war Rostock - Leipzig - Plauen - Nürnberg - München. War alles schon mal dagewesen, das Trauerspiel jedoch nicht.

  • 16
    1
    Lesemuffel
    18.06.2020

    In diesen " riesigen" Land muss man eben öfter umsteigen. Vor 150 Jahren war die Bahn mit D-Zügen schon mal weiter. Reichenbach sollte sich mit Chemnitz trösten.

  • 12
    4
    DS91
    18.06.2020

    Welche Strecke sollte das gewesen sein? Ich kenne nur die Rostock-Berlin-Chemnitz-Hof-München...

    Eine direkte Verbindung zwischen Nürnberg-Hof-Berlin ist mir neu...


    Generell ist das Thema Bahnverkehr in Westsachsen ein Trauerspiel. Ich neige selten dazu aber hier muss ich echt sagen... die Verantwortlichen haben hier mehr als einmal gepennt!!