Glitzner: Schneidenbacher gegen Wiederaufnahme der Produktion

Eine deutliche Umfragemehrheit will die brandanfällige Brennstofffertigung aus dem Dorf haben. Die Frage nach der Ursache für Knalle beim Brand bleibt derweil weiter offen.

Schneidenbach.

Der dritte Großbrand in der kreiseigenen Müllfirma Glitzner in Schneidenbach Anfang September hat das Fass offenbar zum Überlaufen gebracht. Mit deutlicher Mehrheit hat sich die Einwohnerschaft jetzt erstmals geschlossen gegen die brandanfällige Produktion von Ersatzbrennstoffen gewendet: In einer vom Ortschaftsrat angeschobenen Bürgerumfrage sprachen sich 95,7 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gegen den Wiederaufbau der Recyclinganlage aus. "Dieses eindeutige Ergebnis geben wir in einem Brief an den Landrat nächste Woche so weiter", sagte Ortschaftsratschef Jens Groschopf während der Ortschaftsratssitzung am Donnerstagabend.

An der vor drei Wochen gestarteten Umfrage hatten 61 Prozent der Befragten teilgenommen. Weder der Rat noch die 20 Besucher der Sitzung hatten eine eindeutige Antwort auf die vom Ortschef aufgeworfene Frage, warum sich verhältnismäßig viele Schneidenbacher nicht an der Umfrage beteiligt hatten. "Vermutlich interessiert das Thema nicht mehr alle im Dorf", sagte Jens Groschopf. "Dennoch ist das ein eindeutiges Votum."

Mit dieser Aussage positioniert sich auch der Heimatverein. Vereinsvorsitzende Antje Dörschel kommentiert das Ergebnis so: "Wer sich mit der Geschichte der Anlage und der Zwischenfälle dort befasst, kann nicht für einen Wiederaufbau sein. Selbst der Betreiber spricht von Brandrisiken, die nicht ausgeschlossen werden können. Deshalb sollten die Verantwortlichen den Willen der Schneidenbacher bei ihrer Entscheidungsfindung mit abwägen. Wir wollen keinen vierten Brand."

Wann indes Gesellschafter und Aufsichtsrat der Müllfirma eine Entscheidung treffen, ist weiter unklar. Wie Jens Groschopf sagte, "hat sich der Aufsichtsrat noch nicht geäußert. Es ist also weiter alles offen". Diese Information hat der Ortschaftsrat bei einer Begehung des Müllstandorts kürzlich erhalten. Demnach warten Glitzner und der Kreis weiter endgültige Ergebnisse zur Brandursache und einer Untersuchung der Statik der beim Brand in Mitleidenschaft gezogenen Lagerhalle ab. Dann, so hatte es Glitzner-Chef Jörg Blei bei einer Einwohnerversammlung jüngst gesagt, würde auf Grundlage einer Wirtschaftlichkeits-Analyse entschieden. Jens Groschopf: "Sobald wir etwas wissen, berufen wir wieder eine Einwohnerversammlung ein."

Kein Ergebnis haben indes die Bemühungen des Rates bei der Klärung einer viele Anwohner umtreibenden Frage zu Tage gefördert: Was ist die Ursache für laute Knalle beim Ausbruch des Brandes? Eine Frau hatte jüngst gemutmaßt, explosionsartig im Feuer aufgegangenes Aluminium in den für die Brennstoffherstellung genutzten Textilresten aus größeren Firmen könne deren Ursache sein. Jens Groschopf: "Weder der Kreis noch wir haben bei den Herstellern bis jetzt dazu belastbare Informationen bekommen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    2
    Zeitungss
    13.12.2018

    Habe ich hier schon 2 Rote aus dem Bereich der Verantwortlichen bekommen ????
    Nun ja, wenn es schon keine Antwort gibt, muss man auch mit weniger zufrieden sein, den Vogtländer hebt eh NICHTS an.

  • 5
    2
    Zeitungss
    12.12.2018

    Antwort keine. Wer trägt denn nun die Kosten auf der nicht genehmigten Müllverbrennungsanlage in Schneidenbach ??
    Hat schon jemand eine Idee wie das ausgehen könnte ?
    Ich würde sagen, der LR denkt an eine kräftige Gebührenerhöhung, wie es bei Fehlentscheidungen in Behörden üblich ist.
    Die Bürger des Vogtlandkreises warten schon lange auf eine Antwort!!!!!

  • 4
    1
    Zeitungss
    11.12.2018

    Wer bekommt denn nun die schon angefallenen Kosten des kleinen Feuerwerks aufs Auge gedrückt ??? Die Versicherung ist es bekanntlich nicht, die nötigen Beiträge wurden bekanntlich einer anderen Verwendung zugeführt, wie möglicherweise zur Beurlaubung und Abfindung des Geschäftsführers (Beispiel), was den Kunden allerdings recht wenig interessiert, der jammert erst später.
    Herr Möckel, diese Frage müsste im Beitrag ebenfalls einen Platz haben oder muss hier der Ball flach gehalten werden ???



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...