Hilfe für vom Schmerz Geplagte

Selbsthilfegruppe feiert fünfjähriges Bestehen

Reichenbach.

Mit einer Festveranstaltung in Müllers Alter Backstube in Reichenbach feiert die 1. Vogtländische Selbsthilfegruppe für chronische Schmerzpatienten am heutigen Freitag ihr fünfjähriges Bestehen. "Wir sind für alle Betroffenen offen. Bei uns findet auch der ein offenes Ohr, der mit seiner Geschichte vielleicht anderswo eher auf Unverständnis stößt", sagt Gruppenleiter Hubert Denner und lädt zu den donnerstags, 16.30 Uhr in der Cafeteria der Paracelsus-Klinik Reichenbach stattfindenden Treffen ein.

Die Selbsthilfegruppe wurde auf Anregung von Chefarzt und Schmerztherapeut Frank Hendrich von der Klinik hin gegründet und zählt 25 Mitglieder aus dem gesamten Vogtland. Die regelmäßigen Treffen dienen dem individuellen Austausch über Therapieformen wie der umfassenden Information über die Facetten des Leidens und dessen Linderung. So gibt es Vorträge von Ärzten, Physiotherapeuten, Apothekern oder Osteopathen. "Wir helfen uns gegenseitig aber auch bei ganz alltäglichen Dingen wie Umzügen oder Fahrten zum Arzt", erzählt Hubert Denner. Zur Pflege sozialer Kontakte dienen zudem gemeinsame Unternehmungen wie Ausfahrten sowie Sommer- und Weihnachtsfeiern. Die Gruppe pflegt überdies gute Beziehungen zur Partnergruppe in Meiningen, die in der ersten Zeit wichtige Tipps gab - und natürlich sind die Thüringer auch bei der Jubiläumsfeier in Reichenbach zu Gast.

Auch dabei wird der dauerhaft auftretende Schmerz ein Thema sein. Hubert Denner: "Wichtig ist, sich damit nicht zu verkriechen und so in der Isolation zu landen. Da leidet man um so mehr. Wer bei uns ist, trifft auf Verständnis. Geteiltes Leid ist halbes Leid." (gem)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...