Klangpracht: Drei Chöre wirken einträchtig zusammen

Das Konzert zum Reformationstag in der Lengenfelder Aegidiuskirche widmet sich ausschließlich Werken Felix Mendelssohn Bartholdys.

Lengenfeld.

Musikwinkel Vogtland - für die zwei großen Worte stand das Konzert am Reformationstag in der Lengenfelder Aegidiuskirche mit Bravour ein. Nahezu ausschließlich heimische Mitwirkende widmeten sich hingebungsvoll Werken Felix Mendelssohn Bartholdys und entfalteten dabei eine überwältigende Klangpracht und Ausdruckskraft. Die rund 200 Besucher spendeten am Ende langen bewegten Beifall.

Möglich wurde der Abend vor allem, weil die Kirchenchöre Lengenfeld, Markneukirchen und Treuen ihre Kräfte vereinten. So war ein gut 60-köpfiges, ausgeglichen besetztes Ensemble zu erleben, das Mendelssohns Psalmenvertonungen "Hör mein Bitten" und "Wie der Hirsch schreit" ohne Fehl und Tadel gewachsen war. Die dem Vorbild Johann Sebastian Bachs folgende üppige Mehrstimmigkeit wurde gemeistert, man fand zu hymnischer Klangfülle wie zu wunderbar zarten Tönen und die Interpretationen - zupackend geleitet vom Markneukirchner Kantor Christfried Eger - zeichneten sich auch durch Tempo und Schwung aus.

Die Vogtland Philharmonie war der erwartete, auf hohem Niveau und mit Leidenschaft musizierende Partner. Namentlich die prächtig strahlenden Passagen der Blechbläser, die anrührenden Kantilenen des Holzes und das fein gesponnene Figurenwerk der Streicher verströmten den Glanz einer seltenen Kunst der Orchesterbehandlung.

Das Gute setzte sich nahtlos fort im eigenen Beitrag der Philharmoniker, der vom Treuener Kantor Marian Preusker sicher und mit Freude dirigierten Reformationssinfonie. Neben dem Wucht und Präzision vereinenden Finale zählte das mit edlem Ton vorbei schwebende Andante zu den Höhepunkten der Aufführung.

Die aus Berlin angereiste Solistin Jana Reiner (Sopran) schließlich verfügte über das nötige Stimmvolumen, die kräftigen Höhen wie die enorme Einfühlung, die die Psalmen Mendelssohns verlangen, gedacht für große Kirchenräume und im besten Sinne etwas Majestätisches habend. Seinen Anteil an dem begeistert aufgenommenen Konzert hatte auch Kantor Jochen Härtel als Leiter des beteiligten Lengenfelder Kirchenchors.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...