Ordnungsamt und Bürger gehen gegen Coronaleugner-Aushänge in Reichenbach vor

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Brief an den OB, Zettel an Bäumen oder Monarchie-Verklärung - eine Spaziergängerin entfernt konsequent plakative Aussagen von Querdenkern und Co.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1313 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    3
    Echo1
    02.04.2021

    Konsorten sollte das heißen. Ein abwertender Begriff für eine Menschengruppe.
    Sollte man nicht verwenden für eine Diskussion.

  • 3
    3
    OlafF
    02.04.2021

    [...]
    Das Problem der Faktenchecks besteht darin, dass die Tatsachenprüfung häufig eine Meinungsäusserung darstellt, die im Gewand der Faktizität die Geltung einer «richtigen» Meinung beansprucht. So tragen die Faktenchecks am Ende selbst zu einer Politisierung von Fakten bei, die sie eigentlich vermeiden wollen.

    https://www.google.com/amp/s/www.nzz.ch/amp/feuilleton/selbst-faktenpruefer-prod

    Somit wird d. eigene Meinung bereits auf d. Altar der Deutungshoheit vorzeitig geopfert
    sobald sie typischweise auftraggeberbezogenen Studien o. Umfragen widerspricht o. nicht durch d. Meinungskorridor passt.

    Das Interesse anderslautende Meinungen anzuhören ist ähnlich gering der Distanz zur eigenen Meinung, wenn diese doch gerade so schön in die vorgefertigte Schablone passt.
    Und das gilt für beide Seiten unserer gespaltenen Gesellschaft.

    Man kann genau hinsehen, welche Verantwortungsträger unabhängig ihrer Parteizugehörigkeit diesen Umstand nutzen oder entgegentreten.

  • 7
    4
    Echo1
    02.04.2021

    @Malleo eine Meinung sollte schon ein Fundament haben. Und das sind Fakten, Erfahrungen. Kenntnisse und Erkenntnisse.
    Dann kann man falsch informiert worden sein. Glaubt einer Lüge.
    Deshalb sollte es einen Meinungsstreit geben, um so etwas auszuschließen. So müssen geglaubte Fakten abgeglichen werden.
    Leider wird es in Fragen Covid19 nicht gemacht.
    Zu sagen, ach diese Concorde. Und die dann nicht anhören, ist der falsche Weg.

  • 5
    3
    Malleo
    02.04.2021

    Das Recht auf eine eigene Meinung ist etwas anderes als das Recht auf eigene Fakten.
    Wird leider gern negiert oder verwechselt.

  • 10
    6
    onlineracer
    02.04.2021

    Traurig das jeder der sich erlaubt zu Sagen das er sich nicht Impfen lässt aus welchen Gründen auch immer sofort in die Querdenker Schublade geschoben wird.

    Mehr möchte ich zu dem Thema gar nicht mehr sagen es Nervt einfach!

  • 22
    9
    OlafF
    31.03.2021

    Wer sich eine Leben in Würde, ein Leben ohne Maske und eine freie Impfentscheidung wünscht braucht schon ein schnelles Pferd...

  • 29
    20
    Talbewohner
    31.03.2021

    @Echo1: Alles gut und richtig. Aber Meinungsfreiheit gilt 1. für alle, was gerade bei den Querdenker und Konsorten eher in Vergessenheit geraten ist, und 2. macht es einen Unterschied, ob ich von meiner Meinungsfreiheit Gebrauch mache oder ob ich permanent versuche, anderen meine Meinung aufzuzwingen.

  • 34
    38
    Echo1
    31.03.2021

    Man hört ja offiziell nur Impfen, MNS, Testen alles wichtig und alternativlos. Und da kann doch mal eine Gegenmeinung in den Raum stellen. Das gehört zur Demokratie. Das ist Meinungsvielfalt.
    Wir müssen lernen über gegensätzliche Meinungen zu Wahrheiten zu kommen.
    Und nur anhören, was uns passt, ist dumm.
    Es kommt eben zu solchen Aushängen,
    wenn andere Meinungen nicht gehört werden und keinen öffentlichen Diskurs geführt wird. Dann läuft das so.

  • 51
    35
    GPZ
    31.03.2021

    Sorry, aber ohne ausreichende Impfstoffe ist das Ablehnen des MNS für mich versuchte schwere Körperverletzung. Das als „Würde“ zu bezeichnen, ist purer Hohn.

  • 64
    15
    Talbewohner
    31.03.2021

    @Zahlemann: Ihr Wort in Gottes Ohr und in den Ohren von denjenigen, die permanent gegen das Impfen mobil machen. Sei es mit dummen Bildchen in sozialen Netzwerken oder Schmierereien an den Impfzentren. Das ist nämlich genau das gleiche. Wenn ich mich impfen lassen möchte, kann das den Impfgegnern völlig egal sein. Genauso, wie es mir egal sein kann, wenn sich jemand dagegen entscheidet.

  • 53
    81
    Zahlemann
    31.03.2021

    Ich weiß nicht was sich diese Spaziergängerin raus nimmt und alle Plakate entfernt?
    Auf dem Bild wird keiner persönlich angegriffen oder beleidigt.
    Wenn jeder so mit den Meinungen anderer umgeht, dann reißt der Nächste die Veranstaltungsplakate ab, weil ihm die Musik nicht gefällt und der Übernächste die Zellel am Baum, wo einer seine Katze sucht, weil derjenige bloß Hunde mag?
    Wo kommen wir da hin?
    Angeblich leben wir in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit.

  • 53
    32
    paral
    31.03.2021

    Wie gut, das es die Frau Marianne gibt , die Strafrecht und Meinungsfreihheit unterscheiden kann. Die Gerichte sind überlastet, da muß es der Spaziergänger richten! Sie meint es doch nur gut! Anonyme Schreiben für den Papiierkorb, das ist richtig, doch warum wird hier in ausführlichster Form berichtet? Ein bedenklicher Artikel.

  • 100
    50
    vogtvon
    31.03.2021

    Von wegen mit Würde leben ohne Maske und impfen. Ist genauso mit wie mit Dummheit sterben und andere anstecken. Schlimm, solche Dummdenker.