Ortschronist berichtet bei Dorftreff über frühere Bewohner

Legt Peter Burkhardt erst einmal los, dann gibt es kein Halten mehr. Er sucht, bis er alles zu einem Thema zusammengetragen hat. Er kennt die Geschichte manchen Hauses besser als die Bewohnern es tun.

Irfersgrün.

Die komplette Geschichte von knapp 60 Irfersgrüner Häusern hat Ortschronist Peter Burkhardt seit 2011 zusammengetragen: "Die Geschichte eines Hauses und ihrer Bewohner" steht auf den grünen Mappen, die er zum Dorftreff der Landfrauen am Donnerstag mitgebracht hatte. Zwei von diesen Hausgeschichten stellte er in seinem Vortrag vor: "Die am weitesten zurück reichenden Hausgeschichten beginnen im 16. Jahrhundert. Diese Häuser, vornehmlich in Nähe des Rittergutes, entstanden einst als Tagelöhnerhäuser und sind die ältesten des Dorfes." Einige Bauerngüter seien ebenso alt.

Burkhardt: "Manche Häuser befinden sich seit ihrem Entstehen in Familienbesitz. Andere wechselten bis zu 20 Mal den Eigentümer." Eine komplette Hausgeschichte zusammenzutragen sei eine mühevolle Kleinarbeit. Der Ortschronist: "Das habe ich auch nicht allein geschafft. Geholfen hat mir Helga Dittrich. Sie war früher Gemeindeschwester und kennt viele Bewohner persönlich." Auch Helge und Cornelia Hackel unterstützten den Ortshistoriker. Burkhardt: "Mit einem mobilen Scanner konnten wir vor Ort alte Fotos digitalisieren und mussten diese nicht erst mitnehmen."

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Es sei trotzdem nicht immer einfach, die Daten zu erfassen: "Nicht jeder ist begeistert, wenn ich komme und viele Fragen stelle", erzählt der Ortschronist. Dass er trotzdem recht zügig voran kam, habe er auch seinen Vorgängern zu verdanken. Von einigen Familien existieren komplette Ahnentafeln, die zum Teil bis ins 13. Jahrhundert zurück reichen. Ein früherer Ortschronist habe 1960 alle Häuser fotografiert und Einsicht in die Grundbücher genommen. Burkhardt: "Das war damals unkompliziert möglich. Heute ist das undenkbar."

Von 1983 existiert eine komplette Fotoserie aller Irfersgrüner Häuser. Dann gibt es einen für den Ortschronisten wertvollen Schatz: Luftaufnahmen aus der Nachwendezeit, geschossen aus einem Überschallflugzeug heraus. Der Sohn eines ehemaligen Irfersgrüners war Pilot und verfügte über die entsprechende Aufnahmetechnik. Burkhardt: "Die Fotos sind so gut, dass ich einzelne Häuser vergrößern kann, ohne dass alles verpixelt ist." Fotos bilden den zweiten Teil seiner Hausgeschichten-Sammlung.

Neben den historischen Aufnahmen der Gebäude aus den zurückliegenden 60 Jahren bereichern die Sammlung auch viele Familienfotos. Es geht dem Chronisten auch immer um die Geschichte der Bewohner. Burkhardt sammelt alle Daten und Fakten, die er bekommen kann: Baujahr, Erbauer, Eigentümerwechsel, Kaufpreis, Berufe der Bewohner, Eheschließungen und Querverbindungen der Familien im Ort. Selbst die Spitznamen der Bewohner gehören zur vollständigen Dokumentation. Die zuerst fertig gewordenen Hausgeschichten hat Burkhardt zum Teil bis zu vier Mal überarbeitet, um sie auf aktuellem Stand zu halten.

Der Ortschronist bot den Irfersgrünern an, ihnen die für ihr Haus vorhandene Dokumentation zu übergeben. Zum Dorftreff, den die Landfrauen zum vierten Mal organisierten, gehörte auch ein kleines Programm des Irfersgrüner Kindergartens. Passend zum bevorstehenden Fest brachten die Mädchen und Jungen ein Osterprogramm mit. Sie sangen, tanzten und hüpften mit solcher Begeisterung, dass der Fußboden im Vereinsheim vibrierte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...