RKI widerspricht Landrat Keil

Das Rückstau-Problem hat Rolf Keil für beendet erklärt - und auch einen Mitschuldigen für das Desaster hat er ausgemacht. Doch nicht nur in diesem Punkt nimmt es der Landrat mit der Wahrheit offenbar nicht ganz so ernst.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    3
    stiggi
    07.01.2021

    Wir geben täglich eine Menge Geld zur Unterstützung von Firmen und Menschen aus. Je eher wir wieder niedrige Inzidenzwerte erreichen, um so eher können wir lockern. Lockerung heißt, mehr Firmen können öffnen und weniger Steuergeld ist notwendig. Wenn jeder eine Maske aufsetzen soll, man sich nur noch mit einer Person treffen darf, dann muss auch das Gesundheitsamt schnell arbeiten können.

    Die Schnittstelle DEMIS ist seit Jahren in Arbeit und seit dem Sommer offiziell für SARS-CoV-2 nutzbar.

    Soweit so gut. Nun reicht natürlich nicht nur diese Schnittstelle, es müssen auch Labore und Ärzte angeschlossen sein und die Software im Amt muss diese auch unterstützen. Die im Beitrag vom MDR zu erkennende Software konnte bereits Ende Oktober mit DEMIS kommunizieren. Nun dauert es sicherlich ein Stück, bis die Software installiert ist und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen geschult sind.

    Das sind alles Gründe, die eine Verzögerung erklären.

    Er hat sich für eine Lüge entschieden.

  • 3
    1
    stiggi
    07.01.2021

    vielen Dank für die Recherche.

    Ich habe die letzten Monate regelmäßig die auf der Seite des Vogtlandkreis' veröffentlichten Zahlen moniert. Viel schlimmer als fehlende Zahlen für die Öffentlichkeit (ans RKI wurde auch Weihnachten gemeldet), finde ich allerdings die Aussage, dass bis zum Jahresende auf Forderung des RKI Faxe abgetippt wurden.

    Rolf Keil hat den schwarzen Peter mit einer fadenscheinigen Begründung ans RKI weitergereicht und diesen dann postwendend zurück erhalten. Man sollte hier schon die Frage stellen dürfen, ob er und evtl. weitere Verantwortliche die Richtigen für das Managen einer solchen Krise sind.