Stadtpark bietet Freiluft-Bühne für fernöstliche Bewegungskunst

Jasmin Wolf trifft sich regelmäßig mit Yoga-Treibenden in Reichenbach. Ihre berufliche Tätigkeit hat einen ernsteren Hintergrund.

Reichenbach.

Ein Sonntagvormittag im Reichenbacher Stadtpark: Mütter schieben Kinderwagen über die Wege. Auf dem Spielplatz vergnügen sich Kinder. Herrchen führen ihre Hunde spazieren oder umgekehrt. Alle schauen auf die Wiese nahe des Pavillons, manche ganz unverhohlen, manche mit verstohlenem Blick. Dort liegen knapp 20 Menschen, deutlich mehr Frauen als Männer. Sie haben ihre Matten mitgebracht und folgen den Anweisungen von Jasmin Wolf, während "Herr Schmidt" zwischen den Teilnehmern hin und her läuft und einen Spielgefährten sucht. "Herr Schmidt" ist ein Labrador-Windhund-Mischling, der bei keiner der Freiluftaktivitäten fehlen darf, im Sommer wie im Winter, auf dem Land oder im Wasser. Im Stadtpark steht Yoga auf dem Programm.

Jasmin Wolf, einer zierlichen Frau, sieht man nicht an, dass sie im Berufsleben Menschen durch die Gegend scheucht, die für die öffentliche Sicherheit verantwortlich sind. Sie arbeitet als Polizeitrainerin. Nebenbei betreibt sie seit zweieinhalb Jahren ein Unternehmen, dass sich Freiluftaktivisten nennt und in dem sie als "Outdoor-Trainerin" arbeitet.

Die Bewegung an frischer Luft ist Jasmin Wolf besonders wichtig. Via Internet bietet sie verschiedene Aktivitäten an. Eine davon ist das Functional Training in Wald und Flur, eine andere SUP-Yoga auf einem Board, das über die Talsperre Pöhl treibt. Sie setzt auf das Besondere. Die Trainerin sagte: "Die Leute tun sich schwer, verbindlich jede Woche an etwas teilzunehmen oder sich per Vertrag über einen längeren Zeitraum zu binden. Die Workshops wie Freiluft-Yoga kommen diesem Trend entgegen."

Zum ersten Mal dabei war unlängst Steve Kubiczek aus Zwickau. Er bezeichnete sich als Bewegungslegastheniker, meinte damit aber etwas ganz anderes, als sich Otto Normalbürger darunter vorstellt. Sein Sportprogramm umfasst mehr die athletischen Disziplinen wie Langstreckenlaufen, Radfahren, Schwimmen und Skilanglauf. Kubiczek sagte: "Die Muskeln passen sich an, der Körper schleift sich ein. Das hier ist eine andere Nummer. Ich habe gemerkt, dass ich tüchtig steif in der Bewegung bin." Die anderthalb Stunden waren auch für ihn anstrengend. Jasmin Wolf hat er bei der Aktion Trail4Germany kennengelernt, für die sie einen Lauf an der Pöhl organisiert hat.

Kristin Müller aus Heinsdorfergrund sagte: "Das heute war ein guter Einstieg, denn ich habe vor acht Wochen entbunden und mache zum ersten Mal wieder richtig Sport. Mir war wichtig, das nicht in einem stickigen Raum zu tun. Ich wollte unbedingt in die Natur."

Jasmin Wolf: "Ich verbinde alle, die Lust am Sport im Freien haben." Sie bietet auch Aktivitäten im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsfürsorge an: "Das ist eine Win-win-win-Situation: Die Firma tut etwas für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, die Mitarbeiter bekommen ein Angebot, und ich kümmere mich um das Training." Dass sie gut bei den Mitarbeitern ankommt, bewies die Teilnahme von drei Frauen einer Firma in Weischlitz, die über das Firmentraining zum Yoga kamen.

Nächster Termin für das Freiluft-Yoga ist am 2. September. Das Functional Training findet dienstags, 19 Uhr, an wechselnden Orten statt. Wer sich anmeldet, wird über Telefon oder eine Whatsapp-Gruppe zu den laufenden Aktivitäten informiert.

Informationen auf der Facebook-Seite Freiluftaktivisten oder unter:

www.freiluftaktivisten.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...