Tierschutzpartei protestiert gegen Schafabschuss an A 72

Reichenbach.

Der Landesverband Sachsen der Tierschutzpartei wendet sich gegen das Vorhaben, die seit Monaten an der A 72 nahe Reichenbach freilebenden Soay-Wildschafe zu schießen. Wie Alice Bretschneider vom Verbandsvorstand informiert, ist dazu dem Veterinäramt des Vogtlandes ein Schreiben mit der Bitte um Prüfung des Sachverhalts zugegangen. "Wir weisen auf die Einhaltung der Tierschutzbestimmungen hin, wonach Tieren ohne vernünftigen Grund keine Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden dürfen", schreibt der Vorstand. Vielmehr sei der einen Abschuss der Tiere anstrebende Besitzer hinsichtlich des Tierwohls in die Pflicht zu nehmen. Dabei sei "die Möglichkeit einer Betäubungspistole" in Betracht zu ziehen, um der Schafe habhaft zu werden. Die Tiere waren einem Schönbrunner Halter Anfang Mai entwischt. Seither hat das vornehmlich in den Abendstunden an der Autobahnauffahrt grasende Trio für Aufsehen bei Autofahrern gesorgt. (gem)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...