Tote Fische lassen Streit um Waschteich in Reuth hochkochen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Scheinbar unversöhnlich stehen sich Naturschützer und Angler gegenüber. Die einen wollen Fischbewirtschaftung, die anderen nicht. Der Bürgermeister versucht zu schlichten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    13.01.2020

    Wie so oft spielt die Untere Naturschutzbehörde des LRA Vogtlandkreis hierbei eine mehr wie schlechte Rolle. Sie scheint aus Fehlern nicht zu lernen und da gibt es doch genügend Beispiele wo sie von Gerichten teils direkt, teils indirekt gerügt wurde. Als Beispiel möchte ich hier nur die Vernichtung eines Flächennaturdenkmals bei Rodau ansprechen, der illegale Eingriff des LRA in ein FFH-Gebiet bei Adorf für den Bau eines Radwegs und und ... . Auch sieht diese Behörde derzeit keinen Handlungsbedarf bei einer geplanten Baumaßnahme der LTV am Vogelschutzbecken an der Tsp. Pirk, einem Schutzgebiet von überregionaler Bedeutung.
    Als Außenstehender stellt sich einem die Frage, ob deren Sichtweise so von oben angewiesen wird, oder man diesbezüglich inkompetent ist, oder was auch immer. Hier in diesem Fall "Waschteich" irrt die UNB schon wieder. Dieses Gebiet ist ein FFH-Gebiet. Dazu gibt es Richtlinien für den Erhaltungszustand und den Handlungsbedarf für Eingriffsmaßnahmen. Was dort abging hat nichts mit den Erhaltungszielen für dieses Gebiet zu tun. Doppelt schwer wiegt noch dazu, dass angeblich ein Mitarbeiter dieser Behörde bei dieser Aktion zugegen war.

  • 3
    0
    GrauerWolf
    12.01.2020

    Before the courts and on the high seas, we are in God's hands...
    Die Rechtsgrundlage für das Naturschutzgebiet Waschteich Reuth ist die Verordnung des Regierungspräsidiums Chemnitz zur Festsetzung des Naturschutzgebiets "Waschteich Reuth" vom 2. Januar 2006, zuletzt geändert durch Verordnung des Regierungspräsidiums Chemnitz vom 5. April 2007. Das Naturschutzgebiet (§ 23 BNatschG, § 14 SächsNatschG) wird rechtsverbindlich durch gesonderte Rechtsverordnung festgesetzt. Es gilt ein allgemeines Verbot von jeglichen Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung führen können. Sowohl der allgemeine als auch der besondere Artenschutz erfährt
    Einschränkungen als auch Erweiterungen durch das spezifische Fachrecht z.B. dem Jagdrecht, dem Agrarecht, dem Pflanzenschutzrecht. Darüber hinaus enthält das BNatSchG weitere Ausnahmen.
    Leicht erkennbar, dass Naturschutzrecht höherwertiges Recht ist, also Jäger und Angler grundsätzlich diesem Recht folgen. Natürlich wissen das auch die fleißigen Naturschutzhelfer vom NSG Waschteich Reuth, schließlich besuchen sie regelmäßig Seminare über das Naturschutzrecht.
    Meint ihr Grauer Wolf

  • 6
    0
    Tauchsieder
    12.01.2020

    Hier geht es nicht nur um das Tierschutzgesetz, hier spielt das Sächs. Fischereigesetz die Hauptrolle. Somit ist der Fischereiausübungsberechtigte(Angelverein) für den Fischbestand und deren Schutz verantwortlich. Wer also nicht in der Lage ist den ordnungsgemäßen Umgang mit den Fischen zu gewährleisten hat somit einen Verstoß gegen das SächsFischG begangen. Hierzu müsste die örtl., staatl. Fischereiaufsicht diesen Fall bearbeiten und den Vorgang zur Anzeige bringen. Damit irrt wie so oft die Naturschutzbehörde des LRA, wie auch soll dies anders sein. Ist doch keiner der Damen und Herren dieser Behörde im Besitz eines Fischereischeins und besitzt somit überhaupt Kenntnisse über den Umgang mit Fischen. Dies wiederum setzt man aber von den Mitgliedern des Angelvereins voraus. Hier wirkt ein solches Vorgehen für den Angelverein doppelt schwer.