Verband gibt grünes Licht für Verkauf an Europalogistik

Unternehmen will im Industriegebiet an der A 72 bei Reichenbach bauen

Reichenbach.

In ihrer letzten Sitzung im alten Jahr hat die Verbandsversammlung des Planungsverbandes für das Industrie- und Gewerbegebiet Autobahnanschlussstelle Reichenbach, kurz PIA, grünes Licht für einen Teilflächenverkauf an die Firma Europalogistik Vogtland gegeben.

Das Speditions- und Logistikunternehmen mit Sitz an der Eschenstraße 2 im Reichenbacher Gewerbegebiet Ost an der B 173 hat sich gut entwickelt und möchte sich erweitern. Für den neuen Firmensitz mit Büro und Lager hat PIA-Geschäftsführer Tobias Keller dem Unternehmen die letzte große freie Fläche im Industrie- und Gewerbegebiet PIA II auf der anderen Straßenseite gegenüber der Zufahrt zum Vliesstoffproduzenten Tenowo zugesagt. "Per Notarvertrag wird die Europalogistik zunächst 11.000 Quadratmeter ankaufen und für die Restfläche von 15.150 Quadratmetern eine Kaufoption bis zum 30. Mai 2022 erhalten", erklärt Keller. In der neuen Betriebsstätte, so geht aus der PIA-Vorlage hervor, sollen perspektivisch 15 Beschäftigte tätig sein und 1,5 bis zwei Millionen Euro investiert werden.

Die Europalogistik Vogtland wurde 2007 in Plauen gegründet. Seit 2016 ist die Firma in der ehemaligen Halle der Quellmalz Haus- und Küchentechnik in Reichenbach ansässig. Intensiv suchte man geeignete Flächen für eine Erweiterung und fasste den Kauf einer privaten Fläche im Industrie- und Gewerbegebiet PIA I unterhalb der Firma Mahle Industrial Thermal Systems ins Auge. Der Notartermin war schon vereinbart, da schaltete sich PIA-Geschäftsführer Tobias Keller ein. "Diese Fläche", so Keller, "ist für Mahle zum Ausbau des eigenen Standortes ideal." Um diese Option nicht zu verbauen, bot Keller der Europalogistik die Alternativfläche in PIA II an. Mahle habe den Kauf der Fläche inzwischen realisiert. Keller wertet das als positives Signal für den Mahle-Standort Reichenbach.

"Noch wird die Fläche in PIA II von anderen Firmen zur Ablagerung von Massen genutzt. Ich gehe aber davon aus, dass die Europalogistik GmbH ab April/Mai bauen kann", erklärt Keller.

Beschlossen hat die Verbandsversammlung auch, das Planverfahrens zur 2. Änderung des Bebauungsplan PIA II wieder aufzunehmen. Die geplante Erweiterung von Unternehmen und die Anpassung einzelner Regeln an die aktuelle Rechtslage mache das erforderlich.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...