Weitgereiste lobt Perle des Vogtlands

Zum Auftakt der Reihe "Prominente im Gespräch" in Greiz war TV-Journalistin Tamina Kallert zu Gast. Sie stellte nicht nur ihr Buch vor.

Greiz.

Gleich mehrmals kam Harald Seidel Freitag im restlos gefüllten Weißen Saal des Greizer Unteren Schlosses der Satz über die Lippen: "Sie ist da." Er eröffnete die erste Veranstaltung von "Prominente im Gespräch" im neuen Jahr eröffnete.

Die drei Worte wogen angesichts der Witterungsunbilden schwer. Der Gast des Abends, die namhafte Fernsehjournalistin Tamina Kallert, kam aus Freiburg im Breisgau. Doch Kallert wusste offenbar, was auf dem Spiel stand. Jemand, der im Auftrag des WDR seit 2004 für die Sendung "Wunderschön" mehr als 70 Länder und Regionen der Welt bereist hat, dem steht es gut zu Gesicht, wenn er es auch im Schneechaos pünktlich nach Greiz schafft. Die 44-Jährige gab dann auch mit einem feinen Anflug von Stolz zu Protokoll: "Ich habe drei Stunden Pufferzeit einkalkuliert." Sie sei 7 Uhr in den Zug gestiegen. Unterwegs habe es einige ungeplante Aufenthalte und Umleitungen gegeben. Tamina Kallert: "Da traf ich stets wunderbare Menschen, die mir mit Rat und Tat halfen." So kam sie rechtzeitig in Greiz an.

Bei der folgenden Vorstellung von "Mit kleinem Gepäck", dem Bucherstling der gebürtigen Freiburgerin, kamen die Besucher doppelt auf ihre Kosten. Wenigstens so viel wie über die Neuerscheinung, die Unterhaltsames und Bewegendes aus der Arbeit an "Wunderschön" mitteilt, erfuhren sie auch über die Autorin. Tamina Kallert ist frei von Starallüren, findet im Nu Kontakt zum Publikum, weiß um ihre Ausstrahlung, Sprachgewandtheit wie ihren ansteckenden Humor und hat sich Neugier, Offenheit, Freude am Erkunden von Unbekanntem bewahrt. Sie sagte: "Nachdem ich 15 Jahre für meinen Sender rund um den Erdball unterwegs war, weiß ich vor allem, was ich noch nicht gesehen habe." Allerdings sei sie auch gern im heimatlichen Schwarzwald. Die häufige berufsbedingte Trennung von der Familie, vor allem von ihren zwei Kindern, falle ihr nicht leicht. Ihre Nächsten hätten ihr nicht umsonst zum 40. Geburtstag eine rustikal gezimmerte Bank geschenkt, die vor dem gemeinsamen Haus steht und auf der sie gern in der Morgenstunde, wenn die anderen noch schlafen, sitzt und ihre Gedanken schweifen lässt.

Im Weißen Saal kam auch das jüngste Reiseerlebnis der prominenten Schwarzwälderin nicht zu kurz. Sie habe bei ihrer Fahrt durch Thüringen eine fantastische Winterlandschaft und mit Greiz eine unglaublich reizvolle Stadt kennengelernt. "Dass ich mein Buch in einem so schönen Schloss vorstellen darf, ist schon etwas Besonderes."

Für die musikalische Umrahmung des Abends, der mit einer ausgiebigen Signierstunde ausklang, sorgte Ronny Kerl, der einfühlsam barocke und irische Gitarrenmusik bot.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...