Wie 2014: Großpietzsch und Kukutsch fallen aus der Reihe

Die SPD-Schwergewichte stechen mit einem Schuss Selbstironie erneut aus der Vielzahl der Wahlplakate heraus - und das ist einfacher als vor fünf Jahren.

Reichenbach.

Vor fünf Jahren kam der XXL-Wahlkampf der Reichenbacher SPD richtig gut an. Damals hatte jeder SPD-Schwergewichte wie Sigmar Gabriel oder Kurt Beck vor Augen, als überall Wahlplakate auftauchten, auf denen die Stadtrats-Kandidaten Oliver Großpietzsch und Uwe Kukutsch mit dem Slogan "Das richtige Format" selbstironisch mit ihren Pfunden wucherten - mit Erfolg. Ein paar Tage vor der Wahl 2019 ragen der Stadtratsfraktions-Chef und der Kreistagsfraktions-Vize erneut aus der Flut der Wahlplakate heraus. "Obwohl das gar nicht so schwierig ist. Die Anzahl der Plakate hat stark abgenommen. 2014 waren sogar viele Nebenstraßen zugepflastert. Offenbar hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Wahlplakate nicht das Entscheidende sind", sagt Oliver Großpietzsch.

Warum dann aber "Bazinga" und "42"? Mit diesen nachträglich auf ihren Plakaten angebrachten Sprechblasen-Inhalten fallen Oliver Großpietzsch und Uwe Kukutsch seit ein paar Tagen erneut aus der Reihe. "Es ist wie vor fünf Jahren eine Möglichkeit, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen", sagt der Stadtratsfraktions-Chef. "Und es funktioniert. Wir hatten über soziale Medien bereits vielfache Anfragen dazu." Tenor: Euch haben sie die Plakate überklebt. Oder: Ich weiß, was das bedeutet. Toll, dass ihr euch so etwas traut.


Und was bedeutet's? "Im Prinzip symbolisieren beide Sprechblasen, dass wir keine einfachen Antworten liefern. Wir stehen für sach- und lösungsorientierte Arbeit, die Zustände kritisch hinterfragt. Da gibt es oft keine einfachen Antworten", erklärt Oliver Großpietzsch: "Bazinga" - unter Kennern ein gerne gebrauchter Code - ist ein charakteristischer Ausruf eines Protagonisten der auch in Deutschland erfolgreichen US-Sitcom "The Big Bang Theory" und bedeutet so viel wie "reingefallen".

Ähnlich funktioniert Uwe Kukutschs "42" - die von den Piraten schon bei Wahlen verwendet worden ist. Diese Zahl lässt der Autor der Romanreihe "Per Anhalter durch die Galaxis" einen Computer auf die Frage nach dem Sinn des Lebens ausspucken - nach Millionen Jahren Rechenzeit. Über die Qualität dieser Antwort ist viel spekuliert worden, da sie alles und nichts bedeuten kann. Oliver Großpietzsch: "Was am Sonntag aber zählt, das ist unsere Arbeit im Stadtrat und die von Uwe dazu im Kreistag. Darüber wollen wir natürlich ins Gespräch kommen."

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...