Chansons im Stadttheater

Glauchau.

Unverwüstlich und immer feste druff" - so bejubelte die Presse einst Claire Waldoff. Am Theaterhimmel war sie wahrscheinlich der am frechsten blitzende Stern. Ihre Lieder und ihr kratzbürstig-burschikoser Tonfall machten sie zur Ikone. Die Chansonette Elžbeta Laabs aus Frankfurt (Oder) erweckt ihre Lieder der 1920er bis 1940er Jahren am Donnerstag im Stadttheater Glauchau wieder zu neuem Leben. Laabs studierte an der Musikhochschule Leipzig Klassischen Gesang. Engagements führten sie nach dem Studium an die Musikalische Komödie Leipzig und schließlich an die Oper Chemnitz, wo sie seit 2009 festes Ensemblemitglied ist. Unterstützt wird sie von dem Pianist Andrzej Barlog, der für das Ballettensemble der Oper Chemnitz tätig ist. Beginn ist 19.30 Uhr. (sust)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...