Fehlalarme im Schloss sollen der Vergangenheit angehören

Die Brandmeldeanlage in Hinterglauchau ist mehr als 30 Jahre alt und funktioniert nicht mehr richtig. Die Reparatur wird immer schwieriger. Oftmals rücken die Feuerwehrleute umsonst aus. Jetzt nimmt die Stadt Geld in die Hand, um das Problem zu lösen.

Glauchau.

Lange Zeit war Ruhe, doch ob das in nächster Zeit so bleibt, weiß niemand so genau. Die Glauchauer Feuerwehrleute müssen stets damit rechnen, dass sie wegen eines Brandes zum Glauchauer Schloss gerufen werden. Dies war in der Vergangenheit schon häufig der Fall, und jedes Mal waren die Einsatzkräfte umsonst vor Ort. Die dortige Brandmeldeanlage löste zwar aus, aber Anzeichen von Feuer wurden nicht gefunden. "Die vielen Fehleinsätze stellen eine erhebliche Belastung für die Kameraden der Feuerwehr dar", war die Reaktion von Glauchaus Wehrleiter René Michehl, als sich vor gut einem Jahr derartige Vorfälle im Schloss in einem recht kurzen Zeitraum gehäuft hatten.

Jetzt will die Stadt Glauchau Problem angehen und die Brandmeldeanlage im Schloss Hinterglauchau in Stand setzen. Für die Vorbereitung dieser baulichen Maßnahme hat der Stadtrat nach einstimmigem Beschluss bereits 63.000 Euro locker gemacht.

Das Problem der Brandmeldeanlage im Schloss Hinterglauchau, dort befinden sich das Museum und die Kunstsammlungen, ist schlicht ihr Alter. Sie wurde nach den Worten von Heike Joppe, stellvertretende Fachbereichsleiterin für Planen und Bauen im Rathaus, bereits im Jahr 1989 eingebaut. "Diese Brandmeldeanlage ist teilweise technisch verschlissen", so Joppe. Derzeit werde die Brandmeldeanlage seitens der Wartungsfirma durch Melder aus alten Beständen instandgehalten. Doch das sei nicht mehr lange möglich. Die Ausfälle der Brandmeldeanlagen hätten sich in den letzten Jahren gehäuft, die Folge seien die Fehlalarme.

Vorgesehen sei nun die Erneuerung der Brandmeldezentrale Schloss Hinterglauchau und ihre Einbindung in die neue Brandmeldeanlage Schloss Forderglauchau. Neben der Erneuerung der Brandmeldezentrale Hinterglauchau ist laut Joppe der Austausch aller Rauchmelder mit Sockel sowie sämtlicher Handmelder vorgesehen. Die neuen Multifunktionsmelder könnten entsprechend der raumklimatischen Erfordernisse besser und gezielter programmiert werden, sodass Fehlalarme nicht mehr auftreten dürften.

In einem späteren Schritt sei die Ringschließung der vorhandenen Brandmeldelinien vorgesehen. Dazu bedürfe es aber erst einer detaillierten Aufnahme vor Ort, um den baulichen Aufwand zu optimieren. Wenn der Schlosshof Forderglauchau saniert wird, soll ein zweites Versorgungskabel zur Ringschließung der beiden Brandmeldezentralen verlegt werden.

Das Schloss ist eins von insgesamt 29 Objekten in Glauchau, die über eine Brandmeldeanlage verfügen. Das geht aus dem aktuellen Feuerwehrbedarfsplan der Stadt Glauchau hervor. Hinzu kommen neun Objekte mit einer Gefahrenmeldeanlage und zehn Gebäude, die über eine Hausalarmanlage verfügen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.