Gründelteich: Duo arbeitet an Freizeitoase

Die beiden Betreiber haben viel vor. Neben dem Bootsverleih soll vor allem die Gastronomie in den nächsten Jahren schrittweise erweitert werden.

Glauchau.

Es ist kaum zu glauben, aber die Betreiber des Bootsverleihs und Cafés am Gründelteich in Glauchau sind trotz Tropensommers mit der diesjährigen Saison zufrieden.

"Obwohl es sehr heiß war, sind die Leute am Wochenende auf einen Kaffee und ein Stück selbst gebackenen Kuchen bei uns vorbeigekommen. Allerdings mussten wir tatsächlich den Bootsverleih wegen des geringen Wasserstands ab September einstellen. Aus Sicherheitsgründen", sagt Ilka Bachmann, die mit ihrem Partner Michael Zahn vor zwei Jahren die Gondelstation mit sechs Ruderbooten übernahm.

Seither lockt das Duo Ausflügler samstags wie sonntags an den Teich. Das soll sich ab 2019 ändern: Denn die 39-Jährige, die mit ihrem Lebensgefährten im dortigen und vor einem Jahr erworbenen Gründelhaus lebt, will ihren Beruf als Logistikerin an den Nagel hängen und ihre ganze Kraft in die Bewirtschaftung des Ausflugsziels stecken. Im Klartext: Die Glauchauer und ihre Gäste können im nächsten Jahr nicht nur am Wochenende einen Kaffee am idyllischen Gründelteich genießen, sondern auch an drei Werktagen. "Welche das sind, darüber müssen wir uns noch Gedanken machen", fügt die gebürtige Meeranerin an.

Damit nicht genug: Das Duo will das Ausflugsziel in den kommenden Jahren schrittweise zu einer Oase der Erholung machen. "Leute, die hier unterwegs sind, gibt es mehr als genug. Darauf können wir aufbauen", fügt Michael Zahn an. Denn neben Wanderfreunden und Radfahrern würden zunehmend auch Familien mit Kleinkindern und Senioren den Gründelteich und das dortige Café für sich entdecken. "Deshalb wollen wir auch den Biergarten so richtig auf Vordermann bringen", ergänzt der 51-Jährige. Und voraussichtlich bis 2020 sollen auch die Räumlichkeiten der einstigen Gaststätte im Gründelhaus wieder flottgemacht werden. "Aber nicht als Gaststätte, sondern als Eiscafé", sagt Michael Zahn, der bereits mit seiner Partnerin an einem entsprechenden Konzept arbeitet. Denn die beiden sind überzeugt, dass das Areal Potenzial birgt.

Gleichwohl wollen die beiden eines zukünftig aus den Köpfen bekommen: "Da wir ganzjährig öffnen, wollen wir das Saison-Denken bei den Leuten wegkriegen", sagt Ilka Bachmann. Denn auch in diesem Winter soll es zum Aufwärmen wieder Glühwein und Kinderpunsch am Biergarten geben. "Das hat in der Vergangenheit super funktioniert." Nichtsdestotrotz wurde am Sonntag das Ende der Sommersaison mit einem kleinen Lichterfest gefeiert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...