Heiko Döhler bleibt Kreisvorsitzender

Linkspartei führt Kreisparteitag unter Coronabedingungen in Sachsenlandhalle durch

Landkreis.

Heiko Döhler (56) aus Werdau ist am Samstag erneut zum Kreisvorsitzenden der Partei Die Linke gewählt worden. Auch Geschäftsführerin Gudrun Forner aus Zwickau wurde in ihrer Funktion bestätigt. Zwei Funktionen wurden neu besetzt. Marina Salzwedel, die bisher stellvertretende Kreisvorsitzende war, hat unter anderem mit dem Fraktionsvorsitz im Kreistag bereits zeitaufwendige Aufgaben zu erfüllen. Neu in dieser Funktion ist Peter Reichel aus Callenberg. Und Björn Reichel wurde zum jugendpolitischen Sprecher gewählt. Er hat die Aufgabe von Michael Berger übernommen. Weitere Mitglieder im Kreisvorstand sind Elke Schier, Christian Fraß, Mike Hirsch, Michael Berger und Sascha Wünsch.

Döhler legte Wert darauf zu betonen, dass Kreisvorstand und Ortsverbände ehrenamtlich arbeiten, was Anerkennung verdiene - insgesamt zähle die Partei im Landkreis etwa 550 Mitglieder. Zwei Schwerpunkt der politischen Arbeit nennt Döhler: "Medizinische Einrichtungen, egal ob Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen, sind nicht dazu da, Gewinne zu erwirtschaften. Das Personal muss entsprechend bezahlt werden. Dabei geht es um gerechte Löhne, nicht um Einmalzahlungen. Und durch Corona besonders betroffene Bereiche wie Kunst, Kultur, Gastronomie und Tourismus, bei denen es viele Einzelschicksale gibt, müssen besonders unterstützt werden."

Der Kreisparteitag, der alle zwei Jahre stattfindet, wurde unter Coronabedingungen in der Sachsenlandhalle in Glauchau durchgeführt. Gäste waren die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann und Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender im Sächsischen Landtag. (ja)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.