Linke warnt vor Pflegenotstand

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Neugierige Blicke hat die Partei Die Linke auf sich gezogen, die am Montagmittag in Zwickau mit einem Transparent am Eingang vom Ring zur Inneren Plauenschen Straße auf den Pflegenotstand aufmerksam gemacht hat. Zu wenig Personal gebe es in der Kranken- und Altenpflege nicht erst seit Corona, sagte die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann. Die Pandemie habe die bestehenden Probleme aber verschärft. Es gebe zu wenige Pflegekräfte, Beschäftigte seien im Dauerstress und die Bezahlung sei zu gering. "Es reicht nicht, für Pflegekräfte zu klatschen. Sie brauchen gute Arbeitsbedingungen und eine ordentliche Bezahlung", sagte Zimmermann. So ließen sich qualifizierte Kräfte zurückgewinnen, die aus Frust über ständigen Arbeitsstress den Beruf gewechselt hätten. (ael)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.