Neuer Weg wird ab Ende Juli gebaut

Im Schlosspark drehen sich bald die Bagger

Glauchau.

Der Bau des neuen Verbindungsweges zwischen dem Heinrichshof und dem Schloss in Glauchau steht kurz vor dem Beginn. Der Stadtrat hat den Bauauftrag an das Unternehmen Plantago Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Nobitz (Thüringen) vergeben. Das hatte mit einem Preis von etwa 271.350 Euro das wirtschaftlichste Gebot abgegeben.

Wie die verantwortliche Sachbearbeiterin für Hoch- und Tiefbau im Rathaus, Heike Joppe, sagte, soll Ende Juli mit den Bauarbeiten begonnen werden. Geplant seien zwei Abschnitte. Der erste erstreckt sich vom Heinrichshof bis zur neuen Hirschgrundbrücke und soll bis Jahresende abgeschlossen sein. Die zweite Etappe erstreckt sich von der Hirschgrundbrücke bis zum Schlossvorplatz. Dieser Abschnitt soll nach jetzigem Zeitplan im nächsten Jahr beginnen und im Sommer 2021 fertiggestellt werden. "Wir haben den Zeitplan recht großzügig gehalten", sagt sie. Die Baufirma könne auch schon eher mit dem zweiten Abschnitt beginnen, je nachdem, wie schnell die Arbeiten in der ersten Etappe laufen.

Der neue Weg wird etwa 200 Meter lang und drei Meter breit. Er soll teilweise asphaltiert und teilweise mit Schotter versehen werden, so wie die Gründelallee gestaltet wurde. Neben dem eigentlichen Wegebau gehört auch der barrierefreie Umbau der Bushaltestelle am Heinrichshof dazu. Darüber hinaus ist noch eine Geländeanpassung zur neuen Hirschgrundbrücke nötig, um sie barrierefrei passieren zu können. Hinzu kommen Lampen, Bänke und einige Sträucher. (sto)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.