Prinzessin auf Stippvisite

Ein Ford-Gespann fährt mit Youngtimer auf Silberrang. Glauchauer Kunstverein begeht silbernes Jubiläum. Adel sorgt für Glanz in der Region.

Grazia Vailati Prinzessin von Schönburg-Waldenburg (70), Ur-Ur-Enkeltochter von Fürst Otto Victor I. von Schönburg-Waldenburg, besuchte die Sammlung ihres Vorfahren. Die Prinzessin war mit ihrem Ehemann Gianfranco Vailati zur Geburtstagsfeier von Georg Graf von Schönburg-Glauchau am vergangenen Wochenende nach Sachsen gekommen. Diese Gelegenheit nutzte sie, um dem Naturalienkabinett einen Überraschungsbesuch abzustatten. Fürst Otto Victor I. hat 1840 die Sammlung der Apothekerfamilie Linck gekauft, die heute noch im Naturalienkabinett zu sehen ist. Zuletzt war die Nachfahrin des Fürsten in den 1990er-Jahren zu Besuch. Museumsleiterin Christina Ludwig hatte bisher noch keinen Kontakt mit ihr, hat sich über den Besuch aber sehr gefreut. "Sie sind sehr kultiviert und belesen, und Grazia spricht sehr gut Deutsch. Wir haben uns angeregt über die Florenzer Museumslandschaft unterhalten", sagte die Museumschefin. Bei einem Rundgang durch das Depot gab es eine Begegnung mit der 2013 restaurierten Büste des Museumsgründers. (jla)

Uwe Schmidt (53) und André Fissel (52), Geschäftsführer des Glauchauer Autohauses Ford Besico, steuerten zur Sachsen Classic, an der rund 190 Young- und Oldtimern teilnahmen, einen Ford Capri 2.8 i. Am Ende belegten sie den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Klasse Youngtimer. Bei der Langzeitwertungsprüfung an der Göltzschtalbrücke gelang es ihnen, mit 0,00 sec. Abweichung und damit ohne Strafpunkte ins Ziel zu fahren. Der Siegerpokal für diese Etappe war ihnen damit nicht mehr zu nehmen. (dog)

Justin Jäger (18), Jugendbeirat aus Glauchau, hat an den letzten Tagen seine Koffer gepackt. Er verabschiedet sich für ein Jahr aus Westsachsen. Der Nachwuchspolitiker lebt bis zum Sommer 2017 als Au-pair in Frankreich. Er kommt bei einer Familie in der 33.000-Einwohner-Stadt Houilles in der Nähe von Paris unter. Der Aufenthalt soll der Vorbereitung des Studiums dienen. "Ich strebe ein Lehramtsstudium für Französisch und Geschichte an und möchte in den nächsten Monaten meine sprachlichen Fähigkeiten verbessern", sagt Jäger, der - mit Unterstützung der sozialen Netzwerke im Internet - den Kontakt nach Glauchau weiter halten will. Sein besonderes Augenmerk gilt dem Handball-Oberligisten HC Glauchau/Meerane und dem Jugendbeirat, dem er auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen will. Seine Aufgabe als Handball-Hallensprecher übernehmen vorübergehend Michael Milde und Andreas Schrank. (hof)

Katarzyna Zierold (36), Leiterin der Galerie des Kunstvereins "Art Gluchowe", steckt in den Vorbereitungen für einen besonderen Katalog. Damit soll an das 25-jährige Bestehen der Galerie im Schloss erinnert werden. "Wir befinden uns momentan auf der Zielgeraden", sagt Katarzyna Zierold bei einem Blick auf die Entwürfe am Computer. Im Katalog wird über die Geschichte der Galerie und die Künstler des Vereins informiert. Das Jubiläumsheft soll Mitte September in Druck gehen. "Wir füllen 112 Seiten mit Informationen", kündigt Katarzyna Zierold an. Der Katalog, dessen Anfertigung von Sponsoren des Vereins unterstützt wird, soll in einer Auflage von 300 Stück gedruckt werden. Der Verkauf beginnt wahrscheinlich Mitte Oktober. (hof)

Alexander Graf von Schönburg (47), Oberhaupt des Hauses, besucht wieder einmal die Stadt, in der seine Vorväter ihren Stammsitz hatten. Er wird heute Abend im Schloss Hinterglauchau erwartet, wenn die Stadt ihre viel beachtete Ausstellung "Für Glauchau bewahrt" mit Gegenständen aus Schönburgischer Provenienz zeigt. Zur kleinen Runde geladener Gäste gehört auch die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Eine Woche zuvor hatte Alexander von Schönburg noch mit Abwesenheit geglänzt, als sein Onkel, der Glauchauer CDU-Stadtrat Georg von Schönburg, mit militärischen Ehren seinen 75. Geburtstag auf dem Schlossvorplatz feierte. Alexander ist seit 1995 Familienoberhaupt des Hauses Schönburg. Der Autor mehrerer Bücher trat öffentlich unter anderem im Januar 2015 in Waldenburg auf, wo er aus seinem damals erschienenen Werk "Smalltalk - die Kunst des stilvollen Mitredens" vorlas. (ael)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...