Von Hornigs Kutschen bis zum Kombi

Museum erinnert an "150 Jahre Karosseriebau"

Meerane.

Das Heimatmuseum Meerane eröffnet am 30. August die Sonderausstellung "150 Jahre Karosseriebau (1869-2019)". Thematisch beleuchtet werden dort der Meeraner Karosseriebau und seine Geschichte, beginnend mit der Firma Gustav Hornig & Co. über die IFA bis hin zu den heute in Meerane und der Region tätigen Automobil- und -zulieferunternehmen. Zahlreiche Exponate aus dem Fundus der Stadt Meerane, darunter Fotos und Dokumente, werden ergänzt durch Leihgaben von Privatpersonen und Meeraner Unternehmen.

In Meerane begann die Tradition des Karosseriebaus am 13. August 1869, als der Stellmacher Gustav Reinhold Hornig beim Gewerbeamt eine Stellmacherei für Wagenbau anmeldete. Das Unternehmen fertigte in der ersten Zeit Kutschen, stellte 1906 zum Karosseriebau für Automobile um. Bis Ende des Zweiten Weltkriegs wurden dort elegante Automobile gebaut. 1946 wurde aus der Firma Gustav Hornig & Co. das IFA Karosseriewerk Meerane. Hier stellte man die Karosserien für das Wartburg Coupé und später für den Trabant-Kombi her. 1991 verließ die allerletzte Karosse die Produktion. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...