Wirtschaftsförderung bietet in Glauchau Hilfe an

Umfassende Informationen zur Coronakrise auf der Internetseite - Stundung von Gewerbesteuer möglich

Glauchau.

Die Glauchauer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Weberag hat damit begonnen, für die Gewerbetreibenden der Stadt Informationen zur Verfügung zu stellen, die im Zusammenhang mit der Bewältigung der Coronakrise stehen.

"Um den Betroffenen in dieser Zeit eine Unterstützung zu geben, veröffentlicht die Wirtschaftsförderung auf ihrer Internetseite tagaktuell Informationen zu den Hilfspaketen für die Unternehmen", teilte die Weberag am Dienstag mit. Über den Newsletter der Wirtschaftsförderung würden aktuelle Informationen so schnell wie möglich per E-Mail an die Unternehmen gehen. Hinzu kommen Informationen unter anderem zu Weiterbildungen, Straßensperrungen und weiteren Unterstützungsangeboten. Der Newsletter könne per E-Mail angefordert werden. "Die Coronakrise hat drastische Auswirkungen auf die Wirtschaft, vor allem auf Klein- und Kleinst-Unternehmen, den Einzelhandel, das Gastgewerbe und die Veranstaltungsbranche", heißt es in der Mitteilung der Weberag, die ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadt Glauchau ist, weiter.

Wie die Stadtverwaltung Glauchau mitteilt, können Unternehmen die Gewerbesteuer in Anpassung an die steuerlichen Maßnahmen des Freistaates Sachsen zinslos bis zum 31. Mai dieses Jahres auf Antrag stunden lassen. Die Beantragung kann nach Angaben der Stadtverwaltung per E-Mail oder per Post erfolgen. Auf der Internetseite der Stadt Glauchau sind die Antragsformulare hinterlegt. Gleichzeitig sei die Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlung beim zuständigen Finanzamt vorzunehmen, heißt es aus dem Rathaus. (sto)

www.weberag-mbh.de E-Mail: info@weberag-mbh.de

www.glauchau.de E-Mail: kaemmerei@glauchau.de

 


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.