Weihnachtszeit ist für Kinder die schönste Zeit des Jahres

Von Mädchen und Jungen, die nicht nur Geschenke bekommen, sondern auch welche machen, und von einer Frau, die ein Lied von Veronika Fischer singt.

Kinder, Lehrer und Erzieher der Europäischen Grundschule Lichtenstein haben am Mittwoch ein buntes Weihnachtskonzert in der Lutherkirche Lichtenstein gestaltet. Etwa 400 Besucher sorgten für eine fast bis auf den letzten Platz gefüllte Kirche. Am Programm beteiligt waren laut Kathrin Kunz, eine der Organisatorinnen, rund 70 Mitwirkende. Lieder in verschiedenen Sprachen passten zum Motto "Christmas around the world", was so viele bedeutet wie "Weihnachten rund um die Welt". Gesungen wurde beispielsweise auf Französisch und sogar in einer afrikanischen Sprache, genauso aber auch auf Erzgebirgisch. Afrika spielte auch noch an anderer Stelle eine Rolle. Schulleiterin Angelika Korb übergab eine Spende von reichlich 1100 Euro an Familie Löffler aus St. Egidien, die in Kenia verschiedene Projekte unterstützt. Das Geld stammt unter anderem aus Erlösen vom Weihnachtsmarkt in der Europäischen Grundschule, wo es nicht nur einen Kuchenbasar, sondern auch den Verkauf selbst gebastelter Weihnachtsgeschenke gab. Die Schule begeht im aktuellen Schuljahr ihr 15-jähries Bestehen mit verschiedenen Veranstaltungen. (mpf)


Annett Klekottka möchte eigentlich nicht als Organisatorin der ersten Patientenweihnachtsfeier der DRK-Sozialstation in Lichtenstein genannt werden. "Da haben so viele unserer Mitglieder bei geholfen." Die Sozialstation "Lebensfreude" ist am 1. August diesen Jahres gegründet worden. 30 Patienten werden dort bereits versorgt. Klekottka ist stellvertretende Geschäftsführerin für den Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes Hohenstein-Ernstthal. Die Sozialstation in Lichtenstein betreut vor allem Palliativpatienten. Zur Weihnachtsfeier führten zwölf Kinder aus der Kita "Sonnenweg" Szenen vor, die den Animationsfilm "Die Eiskönigin" angelehnt waren, in dem die Charaktere Anna und Elsa tragende Rolle spielen. Klekottka möchte der Lichtensteiner Schlossapotheke, ansässigen Hausärzten sowie den Sozialstationen aller Krankenhäuser danken, die die DRK-Stelle mit Patienten versorgt haben. (akli)


Antje-Gesine Marsch (57), die seit 1. August die Galerie des Kunstvereins am Meeraner Marktplatz leitet, ist auch musikalisch unterwegs. Die Thüringerin, die eine klassische Gesangsausbildung an der Musikschule in Greiz absolviert hat, ist ab und an bei feierlichen Anlässen zu erleben. Dann zumeist mit ihrem Lebensgefährten, der sie auf der Gitarre begleitet. Beide haben sich vor allem der Folkmusik verschrieben. "Ich mag aber auch Volks- und geistliche Lieder", betonte die Galerieleiterin. So hatte sie erst während der Weihnachtsfeier des Meeraner Kunstvereins die Anwesenden mit dem Song "Dass ich eine Schneeflocke wär" von Veronika Fischer und einem englischen Weihnachtslied überrascht. Auch sang sie am Freitag auf Einladung des Verbandes "Unternehmerfrauen im Handwerk Meerane-Glauchau" in der Meeraner Kirche. "Das ist für mich kein ungewohntes Terrain, da ich ebenso auf Trauerfeiern singe", sage Marsch, die zuvor als Redakteurin tätig war. Neben der Vorbereitung der Ausstellungen und der damit verbundenen Betreuung der Künstler kümmert sich Marsch auch um die Öffentlichkeitsarbeit. (jwa)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...