Abriss Bahnhof: Startschuss für die ersten Arbeiten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein seit mehr als sieben Jahren geplantes Vorhaben in Werdau beginnt nun Realität zu werden. Der Technische Ausschuss ebnete dafür den Weg. Am Ziel ist die Stadt damit aber noch nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Freigeist14
    19.03.2021

    Eines der ältesten Bahnhofsgebäude Deutschlands (!) wird mir nichts , dir nichts abgerissen . Was weg ist , ist weg . Geschichtsvergessen und eine Ignoranz gegenüber folgenden Generationen . Mein Ex-Schwiegervater war einst Fahrdienstleiter in Werdau in einer Zeit ,als die Schiene noch nicht von verantwortungslosen Verkehrsministern geopfert wurde . Ich erinnere mich an das Klagen nach der Wende ,weil die Gleise in Werdau verschlissen waren und die Personenzüge aus Richtung Leipzig sehr langsam einfuhren . Lieber verschlissene Gleise vom Bahnbetrieb als modernste Schienen an einem HALTEPUNKT Werdau . Es ist so niederschmetternd und ein Beweis für die Heuchelei über CO2-Einsparung , E-Mobilität und Verlagerung des Güterverkehrs weg von der Autobahn . Das es anders geht ,zeigen Länder wie die Schweiz, Österreich und ja : Russland . Hoffen wir auf eine Regierung ohne Asphalt-u. Pharmalobby.

  • 10
    0
    Bär53
    18.03.2021

    Wegen des Fahrkartenautomaten muss man sich keine Sorgen machen. Die sind so konstruiert, dass sie auch unter freiem Himmel funktionieren. Da kenne ich einige. Dass der Reisende dann bei Sonnenschein am Display nichts erkennt oder es ihm bei Starkregen in die geöffnete Brieftasche schifft oder er im Winter sein herunter gefallenes Wechselgeld im Schnee suchen muss, ist ja nicht so schlimm. Ansonsten ist es wirklich traurig, die Bahnhöfe waren ein Aushängeschild und begrüßten die Gäste der Stadt, die Touristen ebenso wie die Geschäftsleute. Bahn und Stadt hielten den Bahnhof und seine Umgebung über Jahrzehnte hinweg in Ordnung.

  • 23
    0
    ralf66
    18.03.2021

    Das ist typisch für diese Zeit abreisen, abschaffen, schnell wegschmeißen, reformieren, umstrukturieren. Das Ziel für diese Maßnahmen ist immer ein gutes und es wird erzählt es wäre immer besser! Jetzt ist das was die Verantwortlichen hier tun nicht besser sondern nur anders eher schlechter weiter nichts.
    Solche Bahnhofsgebäude waren einst der Stolz einer Stadt und spiegeln Eisenbahngeschichte wieder, man war froh so etwas zu haben. Wenn man das Gebäude als Bahnhof nicht mehr nutzen will, die Bahn ist ja kein Dienstleister, dass ist eine Aktiengesellschaft dort müssen die Aktionäre satt gemacht werden unnütze Ausgaben wie die Erhaltung von Bahnhofsgebäuden sind nicht vorgesehen ein Unterstellhäuschen tut's auch bei dem bissl Bahnverkehr, dann wird eben so ein Gebäude an die Stadt verklitscht, die haben auch kein Geld zur Unterhaltung also wird's weggerissen fertig.

  • 16
    0
    Zeitungss
    18.03.2021

    Wie kürzlich zu lesen war, beginnt die Modernisierung auch auf dieser Strecke. Gößnitz hat das Empfangsgebäude schon eingebüßt, Werdau ist jetzt dran, Crimmitschau und Reichenbach werden folgen. Im Hintergrund gibt es sicherlich Pläne für einen Fernbusbahnhof um mit der Zeit zu gehen, schließlich hat die Verlagerung auf die Straße Priorität.
    Für die Unterbringung des Fahrkartenautomaten könnte eine ausgediente Telefonzelle der Telekom noch Verwendung finden. Werdau ist auch in Zukunft Umsteigebahnhof, da das Vogtland für die DBAG nicht existiert und die angedachte S-Bahn Wunschdenken bleibt. Wohl dem, der dort lange Zeit auf seinen Anschluss warten darf.
    Was man aus einem Bahnhof machen kann, dafür gibt es in Deutschland genug Beispiele, der eingeschlagene Weg ist natürlich die wesentlich bessere Lösung, auch für die Benutzer der Bahn.
    Beim Abriss den alten Ringlokschuppen nicht vergessen, der steht inzwischen schon im Wald.

  • 23
    0
    harzruessler1911
    18.03.2021

    Schließe mich @Mike an.

    War auch mein Gedanke: "Warum dieses Gebäude nicht denkmalgeschützt ist?"
    Vielleicht hatte man das vor , aber nur bis zu dem Zeitpunkt als klar wurde, dass sich kein privater Interessent findet, und wie bereits angedeutet im Zusammenhang mit den Fördermitteln, welche bei Abriss / Neubau eventuell höher ausfallen.

  • 30
    0
    Maikproton
    18.03.2021

    Tut ja Not den Bahnhof abzureissen.Nur weil es Fördermittel gibt..Einfach mal in andere Städte schauen was man dort aus dem alten Bahnhof gemacht hat..Nein immer abreissen .Ist ja einfach..Vielen Dank an die Denkmalschutzbehörde.