Auf den Spuren der friedlichen Revolution

In der Tuchfabrik in Crimmitschau ist seit ein paar Tagen eine Wanderausstellung zu sehen, mit der an die friedliche Revolution in der Stadt erinnert wird. Anlass für die Ausstellung ist der 30. Jahrestag des Ereignisses, der im Vorjahr begangen wurde. Crimmitschauer aus allen Berufsfeldern und Bevölkerungsschichten erzählen in der Schau jeweils ihre ganz persönliche Geschichte. Diese werden auf 25 Großplakaten dargestellt. Die Befragten berichten vom Alltag in der DDR und von ihren Erlebnissen in den Wendejahren. Dabei kommen auch ihre Hoffnungen, Visionen und Gefühle zum Ausdruck. Befragt wurden die Zeitzeugen von Schülerinnen und Schülern des Julius-Motteler-Gymnasiums und der Käthe-Kollwitz-Schule. Gezeigt wurde die Schau im Vorjahr bereits im Theater und ist nun noch bis ins Frühjahr hinein in der Tuchfabrik zu den Öffnungszeiten der Einrichtung sowie bei Sonderführungen zu sehen. (umü)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...