Debatte um Konzert

CDU-Stadtrat: Absage hätte weit reichende Folgen

Zwickau.

Der Zwickauer CDU-Stadt- und Kreisrat Friedrich Hähner-Springmühl hat den Regionalverband der Werte-Union scharf kritisiert und dessen Forderung nach einem Auftrittsverbot für die Band Feine Sahne Fischfilet am 13.Dezember in der Stadthalle entschieden zurückgewiesen. Das sei völlig weltfremd, sagte Hähner-Springmühl der "Freien Presse". "Zum Einen gilt noch immer die Meinungsfreiheit, und sie gilt insbesondere für Kunst und Kultur. Und zum Anderen hätte so eine Konzertabsage weit reichende Folgen, die die Herren bei der Werte-Union offenbar nicht abschätzen können."

Als Aufsichtsratsmitglied der Kultour Z. wisse er, dass besagtes Konzert von einem deutschlandweit agierenden Großveranstalter organisiert wird, der unter anderem auch Roland-Kaiser-Konzerte veranstalte. "Wenn wir anfangen, wahllos Konzerte abzusagen, die uns nicht passen, würden wir uns schnell den Ruf einhandeln, unzuverlässig zu sein. Dann hätten wir solche Höhepunkte wie Roland Kaiser eben nicht mehr in der Stadthalle."

Feine Sahne Fischfilet wird vorgeworfen, eine linksextreme Band zu sein. Die Musiker weisen das zurück. Hähner-Springmühl sagt, das Konzert habe dieselbe Berechtigung wie eine Woche vorher das der Band Frei.Wild (5. Dezember, Stadthalle), der eine Nähe zur neuen Rechten vorgeworfen wird. Der 71-jährige CDU-Stadtrat will sich beide Konzerte live ansehen. (ael)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...