Denkmalschützer erhalten hohe Auszeichnung

Mit der "Silbernen Halbkugel" wird das Engagement des Freundeskreises "Schloss Wildenfels" gewürdigt. Ihm ist es gelungen, das alte Gemäuer vor dem Verfall zu retten und zu einem kulturellen Zentrum zu machen.

Wildenfels.

Riesige Überraschung und Freude hat beim Freundeskreis "Schloss Wildenfels" die Nachricht ausgelöst, dass der Verein am 29.Oktober mit der "Silbernen Halbkugel" des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz die höchste Auszeichnung erhält, die auf dem Gebiet des deutschen Denkmalschutzes vergeben wird. Die Verleihung erfolgt auf einem Festakt anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres im Palais du Rhin in Straßburg (Frankreich).

Der Vereinsvorsitzende Karl Weiß, der den Freundeskreis 1998 gemeinsam mit weitere Enthusiasten gegründet hat, sieht in der Ehrung eine Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit in den vergangenen 20Jahren. "Da drei Vereinsmitglieder eingeladen sind, werde ich gemeinsam mit meinem Stellvertreter, Mathias Reuther, und einem weiteren Mitglied nach Straßburg fahren. Welches das sein wird, entscheiden wir auf unserer nächsten Vorstandssitzung", sagt Weiß, dem für sein Engagement in Sachen Schloss bereits 2010 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Wildenfels verliehen worden ist. Er berichtet, dass darüber hinaus weitere Mitglieder des Freundeskreises auf eigene Kosten mit zum Festakt reisen wollen, um die Verleihung zu erleben. "Die Halbkugel ist zwar nicht mit Geld verbunden, aber mit Ehre. Und mit der Auszeichnung gewinnt unser Schloss sicher weiter an Bekanntheit, werden wir an Kunst und Kultur interessierte Menschen auf die Schlossanlage aufmerksam machen", sagt der Vereinsvorsitzende.

Zu sehen gibt es in dem alten Gemäuer einmalige Schätze. So ist der Blaue Salon wieder hergerichtet worden. Bereits vor acht Jahren kehrte die wertvolle blaue, mit Silberfäden durchwirkte Seidentapete, die exotische Vögel, Blumen und fremdländische Früchte zeigt, nach aufwendiger Restaurierung in Dresden nach Wildenfels zurück. Bei der Wandbespannung von 1737 handelt es sich vermutlich um Beutegut aus dem russisch-türkischen Krieg.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Freundeskreises im März ist erstmals die erste Bahn der wertvollen Seidentapete im Chinesischen Kabinett der Öffentlichkeit präsentiert worden. Die rund 300Jahre alte Patchworkarbeit aus verschiedenen Seidenstoffen mit Gold- und Silberfäden war ebenfalls in Dresden restauriert worden.

Doch der Freundeskreis engagiert sich nicht nur für die denkmalgerechte Sanierung des Schlosses. Er hat das alte Gemäuer auch zu einem kulturellen Zentrum gemacht. So wartet er mit einer Schlossgalerie auf, in der es wechselnde Ausstellungen gibt. Alle zwei Jahre veranstaltet er ein Künstler-Pleinair, dessen Ergebnisse im Schloss ausgestellt werden. Traditionell ist Wildenfels bei der Nacht der Schlösser dabei, die stets im Sommer in der Region stattfindet. Und ein Renner ist jedes Jahr die Kriminacht, bei der es im November gruselig zugeht.

Der Wildenfelser Bürgermeister Tino Kögler (parteilos) freut sich, dass das große ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Freundeskreises jetzt von höchster Stelle gewürdigt wird. "Sie haben in den vergangenen beiden Jahrzehnten wirklich Großes geleistet, unsere Stadt im Landkreis, Sachsen und ganz Deutschland bekannt gemacht", sagte er.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) sagte nach der Bekanntgabe des Preisträgers: "Damit werden völlig zu Recht die großen Verdienste der Mitglieder des Freundeskreises ,Schloss Wildenfels' sowie der ehrenamtlichen Denkmalschützer in Sachsen insgesamt gewürdigt. Das großartige Engagement in Wildenfels zeigt exemplarisch, wie viel Menschen gemeinsam erreichen können, wenn es darum geht, Kulturdenkmale und Schätze aus der Vergangenheit für die Zukunft zu erhalten."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...