Eispiraten-Stürmer wird schon vor dem Geburtstag beschenkt

Fans haben Patrick Pohl in das "Team des Jahrzehnts" gewählt. Der Angreifer ist in Crimmitschau mittlerweile ein Unikat - auf und neben dem Eis.

Crimmitschau.

Eishockey-Profi Patrick Pohl fällt in Crimmitschau auch in seiner Freizeit auf. Der Publikumsliebling startet fast täglich zu Spaziergängen mit seinem Hausschwein Pumba und bei wärmeren Temperaturen zu Spritztouren auf seiner Harley-Davidson. "Da kann ich abschalten", sagt Patrick Pohl, der am heutigen Mittwoch einen runden Geburtstag feiert. Er wird 30Jahre alt. Viel Trubel soll es nicht geben. In den Vormittagsstunden trainieren die Eispiraten-Cracks im Kunsteisstadion im Sahnpark, danach geht's mit einigen Teamkollegen in eine Gaststätte. Am Wochenende kommt der Rest der Familie zu Besuch. "Ich bin nicht der Typ, der so etwas groß feiert. Wir müssen uns momentan auf die sportlichen Aufgaben konzentrieren, der Rest ist Nebensache", sagt der Angreifer, der von seinen Kollegen - mit Blick auf die Haarpracht - nur "Blacky" gerufen wird.

Der gebürtige Berliner hat im Eishockey schon einiges erlebt. In der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) stürmte er für Berlin, Wolfsburg, Hamburg und Schwenningen. Zur zweiten Heimat von Patrick Pohl entwickelte sich Crimmitschau. In den Spielzeiten 2010/11 und 2011/12 trug er erstmals das Eispiraten-Trikot. Seit Januar 2016 spielt der Linksschütze wieder für die Westsachsen, machte bereits mehr als 290 Pflichtspiele.

Die Treue zahlt sich aus. Patrick Pohl hat es auf das Cover des kürzlich erschienenen Buchs "Pucks, Penalty, Powerplay: 100 Jahre Eishockey in Crimmitschau" geschafft. Die Fans wählten ihn bei einer Internet-Abstimmung als einzigen deutschen Spieler ins "Eispiraten-Team des Jahrzehnts" - quasi als vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. Das bewertet der Angreifer als Wertschätzung für seine Person. "Damit habe ich nicht gerechnet", sagt Patrick Pohl, der mit Freundin Madleen in der Innenstadt von Crimmitschau wohnt. Sportlich läuft es für das Geburtstagskind momentan nicht so gut. Die Eispiraten kassierten zuletzt acht Niederlagen in Folge und haben die rote Laterne des Schlusslichtes in der Kabine hängen. "Wir müssen als Team zusammenrücken, gemeinsam die Krise bewältigen. So konnten wir in den letzten Jahren schon einige schwierige Phasen meistern", sagt Patrick Pohl.

Der Vertrag des Stürmers läuft aktuell bis Frühjahr 2021. An ein Karriere-Ende denkt er nicht. "Ich gehöre mit 30 Jahren nun zwar zu den älteren Leuten im Team, will aber schon noch einige Serien auf hohem Niveau machen", sagt Pohl, der den Beruf des Groß- und Außenhandelskaufmanns gelernt hat. Geht es nach der sportlichen Laufbahn im Berufsleben eher in Richtung Technik oder Tiere? "Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Eine kleine Werkstatt für Motorräder wäre aber schon ne coole Sache", sagt der Jubilar.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...