Erste Hilfe leisten unter Corona

Kurs in Werdau mit besonderen Auflagen

Werdau.

Mit einem Erste-Hilfe-Kurs für Fahrschüler setzte der DRK-Kreisverband Zwickauer Land am Samstag im "Alten Schützenhaus" in Werdau sein Lehrgangsprogramm fort. "Weil wir durch Corona eine Reihe von Auflagen zu erfüllen haben, sind wir in den großen Saal des Hauses gegangen", sagte Heiko Döhler, der Chef des Werdauer DRK-Ortsverbandes. Im Vergleich zu den Lehrgängen vor der Pandemie gab es diesmal statt der praktischen Vorführungen Videofilme. Selbst bei den Herz-Kreislauf-Wiederbelebungen mit den Übungspuppen gelten verschärfte Hygienevorschriften. "Weil zwei Helfer an einem Verletzten raumtechnisch zu dicht arbeiten würden, dürfen wir jetzt nur noch die Ein-Helfer-Methode lehren", sagte Heiko Döhler, der von Zeit zu Zeit einen Blick auf die "Empfehlungen zur Durchführung von Bildungskonzepten der praxisorientierten Ersten Hilfe während der Corona-Pandemie" werfen muss, wie die Richtlinien ganz exakt heißen. Diese Regelungen stammen von der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe, in der mehrere Hilfsorganisationen zusammengeschlossen sind. "Am Ende sollen die Fahrschüler die Grundlagen der Ersten Hilfe aber genauso draufhaben, als wenn es Corona nie gegeben hätte", betont Heiko Döhler. (tmp)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.