Marienthal feiert mehr als ein Stadtteilfest

Mehr als 15.000 Menschen haben am Samstag den Fackelzauber besucht. Für Händler, Gäste und Veranstalter war das ein gelungener Abend.

Zwickau.

Der Stadtteil steht förmlich in Flammen: Vor zahlreichen Geschäften, auf Stufen und in Grünanlagen erleuchten kleine Flammen den Abend. Musik, Essensdüfte und eine Spaziergängerschar entlang der Marienthaler Straße künden davon, dass der erste Samstag im November einer nach wie vor beliebten Tradition vorbehalten ist: Der Stadtteil lädt zum Marienthaler Fackelzauber ein.

Die Veranstaltung ist eigentlich ein Stadtteilfest, doch reicht ihre Strahlkraft weit über den Zwickauer Westen hinaus, sodass auch die eingesetzten Shuttles gut ausgelastet sind. Die Besucher vertreiben sich die Zeit bis zum großen Fackelumzug unter anderem in den Läden entlang der Hauptstraße. Deren Inhaber gestalten das Fest nicht nur optisch aus - viele bieten kleine Köstlichkeiten oder Glühwein an, der zwar bei den milden Temperaturen nicht unbedingt nötig, aber dennoch beliebt ist. Musik, live oder aus der Konserve, sorgt für Stimmung, während Bastel- oder Schminkangebote die Kinder begeistern, die es gar nicht erwarten können, endlich ihre Fackel oder einen Lampion durch die Dunkelheit zu tragen. Nach Auskunft der Veranstalter sind es mehr als 15.000 Menschen, die helfen, Marienthal in ein warmes Licht zu tauchen. Über 50 Händler und Vereine wiederum sorgen dafür, dass es unterwegs durch den Stadtteil keine Durststrecke gibt. Nach dem Fackelumzug konzentriert sich ein Großteil des Geschehens auf dem Gelände rund um den Hagebaumarkt, wo zuvor schon die Stadtförsterei und die Freiwillige Feuerwehr Marienthal dafür gesorgt haben, dass die Funken fliegen - mit einem großen Lagerfeuer auf dem Festplatz.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...