Reparatur lässt sich nicht verschieben

Eine Baufirma rückt am Mannichswalder Platz in Crimmitschau an. Sie kümmert sich aber nicht um den Komplettumbau.

Crimmitschau.

An den Induktionsschleifen, die für die Steuerung der Ampelanlage am Mannichswalder Platz in Crimmitschau verantwortlich sind, macht sich eine Reparatur erforderlich. Die Kosten werden auf rund 1200 Euro beziffert. Dadurch kann es an der zentralen Kreuzung im Stadtzentrum in der Zeit vom 11.bis 22. Dezember zu Behinderungen kommen. Die Jakobsgasse ist zeitweise nicht in Richtung des Mannichswalder Platzes befahrbar. Der Verkehr wird dann über die Hospitalstraße umgeleitet, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Die Stadtverwaltung in Crimmitschau treibt die Vorbereitungen für die Umgestaltung des zentralen Knotenpunktes voran. Die Vermessungsarbeiten wurden schon durchgeführt. Die Ergebnisse einer Verkehrszählung sollen Anfang 2020 vorliegen. Danach muss eine Entscheidung fallen, ob ein Kreisverkehr oder eine Lösung mit einer neuen Ampel favorisiert wird. Trotzdem: Die Behörden kommen zu der Einschätzung, dass an der nun angekündigten Reparatur kein Weg vorbeiführt. "Sonst wäre die verkehrsabhängige Anlagensteuerung nicht mehr gewährleistet gewesen", sagt Landkreis-Sprecherin Ilona Schilk. Franz Grossmann von der Pressestelle des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr ergänzt: "Damit zu warten, bis ein eventueller Um- oder Ausbau dieses Knotenpunktes erfolgt, wäre unverhältnismäßig." Aus seiner Sicht sind Unterhaltungsarbeiten jeglicher Art gerechtfertigt.

Hickhack gab es an den letzten Tagen bei Medienanfragen zum Austausch der Induktionsschleifen. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr spielte den Ball am 26. November an das Landratsamt weiter. Landkreis-Sprecherin Ilona Schilk lehnte eine Beantwortung am 27.November zunächst ab und teilte mit, dass das Landesamt zuständig sei. Der dortige Pressestellen-Mitarbeiter Franz Grossmann klärte am 27. November schließlich auf: "Der Reparaturauftrag für die Induktionsschleife wurde vom Landkreis ausgelöst. Es handelt sich um eine Unterhaltungsmaßnahme." (hof)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...