Schrauber machen Fahrräder in Neukirchen wieder flott

Beim Verein "Vielfalt für Bürger" gibt es ein neues Angebot. Die Selbsthilfewerkstatt "Rat(d)schlag" hat eröffnet.

Neukirchen.

Zugegeben, der Start für die Selbsthilfewerkstatt "Rat(d)schlag" ist in der kalten Jahreszeit nicht optimal. "Wir wissen schon, dass die meisten zwischen März und Oktober aufs Rad steigen. Doch wir wollen das neue Vereinsangebot publik und uns bei den Leuten rechtzeitig bekannt machen", sagen Jochen Frohmeyer und Jürgen Kuna, die am Donnerstag ihre Werkstatt zum ersten Mal öffneten.

In einem Container auf dem Geländes des Vereins "Vielfalt für Bürger" im Schiedelhof in Neukirchen, ist die kleine Werkstatt untergebracht. "Den Container hat der Verein mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Neukirchen gekauft. Was noch fehlt, ist ein Stromanschluss, um ihn beheizen und beleuchten zu können", sagt Jürgen Kuna, der in Langenbernsdorf wohnt und sehr gern mit dem Drahtesel unterwegs ist. Jochen Frohmeyer ist erst seit rund zwei Monaten zum Verein gestoßen. "Das Angebot hat mir gefallen und so habe ich nachgefragt, wo ich mithelfen kann", meint der Crimmitschauer. Nunmehr erledigen die Männer nicht nur alle Dinge rund ums Vereinsdomizil, sorgen für Ordnung und reparieren Dinge, sondern haben sich auf Räder spezialisiert.

"Wir möchten Radlern helfen, ihre Gefährte wieder flott zu machen, aber auch Hilfe zur Selbsthilfe geben", sagt Frohmeyer, der früher als Mitarbeiter der Telekom im Außendienst unterwegs war. "Wir sind keine Konkurrenz zu einer Werkstatt, führen auch keine Ersatzteile, können aber welche besorgen", ergänzt Jürgen Kuna. Die Hilfe, die die beiden geben, wird mit einer Spende vergütet, die der Vereinsarbeit zugute kommt. Ihr Vorbild ist eine Selbsthilfe-Werkstatt in Glauchau, wo die Männer schon hinter die Kulissen geschaut haben. "Die sind dort natürlich viel mehr Leute als wir." Bis die schöne Witterung wieder mehr Frischluftfreunde aufs Rad befördert, wird es den beiden Männern nicht langweilig. "Wir wollen zum Beispiel ein altes Diamant-Fahrrad wieder aufmotzen", sagt der 66-jährige Jürgen Kuna, der als Monteur für Feuerlöschanlagen tätig war. Das Damenrad hat Jochen Frohmeyer vor dem Sperrmüll gerettet. "Es dürfte um die 40 Jahre alt sein und hat noch etliche originale Teile."

Die Selbsthilfewerkstatt öffnet jeden ersten Donnerstag im Monat von 9 bis 15 Uhr sowie nach Vereinbarung unter der Rufnummer 03762 916004.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...