Sponsorengeld steht auf der Kippe

Crimmitschau.

Die Stadtverwaltung in Crimmitschau bangt um die Einnahmen aus Sponsorenverträgen. Es geht um 12.000 Euro, die von den Verbundwerken Südwestsachsen überweisen werden und um 3500 Euro von der Sparkasse Zwickau. Die Stadträte fassten zur jüngsten Sitzung des Verwaltungsausschusses zwar einen Beschluss zur Annahme der Spendengelder. Die Mittel sollen zur Unterstützung von Veranstaltungen wie Töpfermarkt, Kindermarktfest und Marktfest verwendet werden. Weil die Veranstaltungen aber aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr ausgefallen waren, erkundigte sich Stadtrat Andreas Osse (Für Crimmitschau), ob die Stadt trotzdem mit den Einnahmen rechnen kann. Die Antwort von Uwe Müller, Leiter des Fachbereichs für Kultur-, Sport- und Freizeitstätten: "Die Sponsoren haben die Möglichkeit, anteilsmäßige Beträge zurückzuverlangen." Klarheit gebe es gegen Jahresende. (hof)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.