Theater-Sanierung: Fassade wird lorbeergrün

Denkmalschützer geben grünes Licht für einen neuen Farbton. Die Debatte hat durch einen Hinweis aus dem Heimatverein die Öffentlichkeit erreicht.

Crimmitschau.

Einen lorbeergrünen Anstrich bekommt die Fassade des Theaters in Crimmitschau. Die Entscheidung haben Rathausmitarbeiter bei einer Beratung mit Stadträten und Vertretern der Denkmalschutzbehörde getroffen. Sie konnten dabei unter anderem einen Blick auf Musterflächen, die sich am Eingang des Theaters befinden, werfen. Dort ist neben dem (helleren) Lorbeergrün auch ein (dunkleres) Keimgrün zu sehen. "Ausschlaggebend sind die Vorgaben des Denkmalschutzes. Die Entscheidung ist nach einer historischen Erkundung und einem Vor-Ort-Termin gefallen", teilt Bau-Fachbereichsleiter Götz Müller mit.

Im Mai hat der Stadtrat einen Baubeschluss zu den Theater-Investitionen gefasst. Rund 350.000 Euro sollen für die Sanierung von Dach und Fassade sowie Rückbau der Loge ausgegeben werden. Im Baubeschluss steht nichts zur geplanten Farbauswahl für das Theater. In den letzten Wochen gab es zur Debatte zu den verschiedenen Farbtönen keine Mitteilung aus dem Rathaus. Stattdessen kam das Thema durch eine Anfrage von Holger Norden, Mitglied des Heimatvereins, in dieser Woche zur Sitzung des Technischen Ausschusses an die Öffentlichkeit. Er sprach die Musterflächen an und erkundigte sich nach der Auswahl der Farbtöne. Obwohl die Vorbereitungen für die Sanierung schon seit einigen Monaten laufen, hat die Stadtverwaltung erst Anfang Juli einen Antrag zur denkmalschutzrechtlichen Genehmigung eingereicht. Die Denkmalschutzbehörde des Landkreises und das Landesamt für Denkmalpflege beschäftigten sich mit dem Projekt. Sie erteilten am 2.August ihre Zustimmung. Die Fassade wurde 1990/91 letztmals grundhaft saniert. Nun sollen witterungsbedingte Schäden beseitigt und der neue Farbanstrich aufgebracht werden. Daher ist ein Großteil des Gebäudes eingerüstet. Die Arbeiten dauern bis Mitte September.


Ein weiterer Hinweis von Holger Norden: "Theater und Vereinshof bilden ein Ensemble. Deshalb wäre es aus meiner Sicht sinnvoll, wenn beide Gebäudeteile den gleichen Anstrich bekommen." Götz Müller antwortete, dass die Stadt den Vereinshof-Eigentümer über die Entscheidung für die lorbeergrüne Variante informiert und die Kontaktdaten der beauftragten Firma mitgeteilt habe.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...