WGW: Großvermieter lässt Nutzer vor Sanierung mitreden

Die Wohnungsbaugenossenschaft Werdau macht das Wohnen schöner. Das Unternehmen ist kein Einzelfall.

Werdau/Crimmitschau.

Die Wohnungsbaugenossenschaft Werdau (WGW) greift alljährlich tief in die Tasche, um das Wohnen für die Mieter noch attraktiver zu machen. Derzeit wird der Wohnblock Ziegelstraße 52 bis 56 mit Balkonen ausgestattet. "Die Balkone, die auf der Südseite des Gebäudes errichtet werden, sind jeweils sechs Quadratmeter groß und laden künftig zum Verweilen im Freien ein", sagt Carsten Bendier, Vorsitzender des Vorstandes der WGW. Die Arbeiten sollen im Oktober abgeschlossen werden.

Von den insgesamt 24 Wohnungen, die in dem Gebäude vorhanden sind, standen vor Beginn der Arbeiten elf Wohnungen leer. "Fünf Wohnungen konnten inzwischen wieder vermietet werden", so Bendier. Die noch sechs leerstehenden Wohnungen werden nach den Wünschen künftigen Mieter saniert. "Hierzu zählen unter anderem die Erneuerung der Elektrik sowie der Sanitäreinrichtungen. Was die Ausstattung der Wohnungen betrifft, kann der künftige Mieter ein Wort mitreden." Als Beispiel nennt Bendier die Ausstattung der Bäder. "Dabei können die Mieter zwischen einer Wanne, einer normalen oder einer großen Dusche mit flachem Einstieg wählen."

Bendier geht noch einen Schritt weiter, um das Wohnen bei der WGW noch attraktiver zu machen. "Wir möchten uns den Bedürfnissen der Mieter anpassen und führen auf Wunsch auch Grundrissveränderungen durch." Ein Beispiel: So kann aus einer 3-Raum-Wohnung eine 2-Raum-Wohnung werden, welche nach der Umgestaltung über ein größeres Bad und eine größere Küche verfügen sowie einem Zimmer, welches als Büro oder als Abstellraum genutzt werden kann.

Die WGW will auch auf weitere Veränderungen eingehen. Besaß eine Familie vor ein paar Jahren nur ein Auto, so sind es heute oftmals zwei. Dafür reichen die vorhandenen Stellplätze im Wohngebiet nicht aus. Zahlreiche Mieter wünschen sich eine Garage oder einen überdachten Stellplatz. Darauf hat der Großvermieter nun reagiert und hinter dem Sitz der WGW einen Garagenkomplex errichtet. "Die Garagen sind nicht nur größer als die bisherigen Bestandsgaragen, sie erlauben auch die Möglichkeit zum Aufladen eines Elektrofahrzeugen", sagt Bendier.

Rund eine halbe Million Euro hat die Wohnungsgenossenschaft in Crimmitschau in diesem Jahr für den Anbau von Balkonen an die innerstädtischen Wohnblöcke ausgegeben. 32 Wohnungen an der Parkgasse 3/5 und an der Webergasse 12/14 erhielten einen "Freisitz". Von den Balkonen ist ein Blick in einen ruhigen Innenhof möglich - mit Spielplatz, Wäscheplätzen und Bäumen. Damit setzte der Großvermieter eine Entwicklung der letzten Jahre fort. 2019 erfolgte die Montage an der Helmut-Bräutigam-Straße 38 bis 44. 2018 erhielten 17 Wohnungen an der Bebelstraße 68 bis 74 einen Balkon. "Damit erhöhen wir die Attraktivität der Wohnungen. Wir merken, dass sich Wohnungen mit Balkon deutlich besser vermarkten lassen als Unterkünfte ohne Balkon", sagt Bodo Schulze vom Vorstand des Großvermieters.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.