Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: Ole Spata/dpa

Hunderte Erzgebirger verlieren Prämien

Nun hat auch die Erzgebirgssparkasse einen Teil der für Sparer lukrativen Prämiensparverträge gekündigt. Die Verbraucherzentrale hat Sondersprechzeiten eingerichtet.

Von Mario Ulbrich
erschienen am 09.09.2017

Aue/Schwarzenberg. Seit rund einer Woche versendet die Erzgebirgssparkasse Kündigungsschreiben an Kunden, die einen langjährigen Prämiensparvertrag besitzen. Die Kündigungen werden im Januar 2018 wirksam. Vorstandssprecher André Leonhardt bestätigte den Vorgang, wollte aber nicht beziffern, wie viele Sparer betroffen sind.

Die Beratungsstelle Aue der Verbraucherzentrale Sachsen bietet seit Montag Sondersprechstunden an, um Sparkassenkunden zu beraten. Es hätten sich sehr viele Menschen an die Verbraucherzentrale gewendet, nachdem sie die Kündigung ihrer Prämiensparverträge erhalten haben, sagte Beratungsstellenleiterin Simone Woldt. Seit Montag habe man täglich 35 Bürger beraten.

Die 300 Kundenberater der Erzgebirgssparkasse seien ihrerseits dabei, mit allen betroffenen Kunden zu sprechen, um ihnen Angebote zu unterbreiten, wie sie das Geld aus ihren gekündigten Prämiensparverträgen künftig anlegen können, sagte André Leonhardt: "Kein Kunde muss seine Sparziele aufgeben. Es gibt Produkte, die eine vergleichbare Rendite generieren können."

Das "Prämiensparen flexibel", eine Anlageform, die es nur bei den Sparkassen gab, brachte den Sparern neben einer marktüblichen Verzinsung lukrative Bonuszahlungen. Auf die jährlich eingezahlten Beträge packte die Sparkasse am Jahresende eine Prämie drauf. Mit der Laufzeit stiegen die Prämien. Die höchste betrug 50 Prozent und wurde in der Regel nach 15 Jahren erreicht. Wer pro Jahr 1000 Euro auf die hohe Kante legte, konnte am Jahresende bis zu 500 Euro zusätzlich bekommen.

Seit geraumer Zeit bietet die Erzgebirgssparkasse kein "Prämiensparen flexibel" mehr an. Die nunmehr erfolgte Kündigung vieler Verträge begründet das Geldinstitut mit dem anhaltenden Niedrigzins. Die Sparkasse verdiene Geld, indem sie Kredite vergebe, deren Zinsen höher sind als die Zinsen, die man für Guthaben zahle, sagte Leonhardt. "Die Nachfrage nach Krediten ist derzeit aber deutlich geringer als der Wunsch, uns Geld zu überlassen."

Allein im vergangenen Jahr seien die Einlagen bei der Erzgebirgssparkasse um 160 Millionen Euro gestiegen. Mittlerweile verfüge das Institut über Einlagen in Höhe von reichlich vier Milliarden. Da man mit Kreditzinsen zu wenig erwirtschafte, könne man sich die hohen Prämien nicht mehr leisten. "Wir haben das Produkt Prämiensparen zwei Jahre lang subventioniert. Jetzt ist der Punkt erreicht, wo wir das nicht mehr können", sagte Leonhardt.

Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Sachsen empfahl betroffenen Kunden gestern, Widerspruch gegen die Kündigung ihrer Prämiensparverträge einzulegen. Welche rechtlichen Möglichkeiten man habe, um dagegen vorzugehen, werde derzeit aber noch geprüft.

André Leonhardt sagte, man habe die Verbraucherzentrale über die Kündigungen informiert, habe aber noch keine Reaktion erhalten. Dass eine Klagedrohung bislang ausgeblieben ist, mag daran liegen, dass die Erzgebirgssparkasse bei weitem nicht alle Prämiensparverträge gekündigt hat und ihren Kunden einen Teil der möglichen Boni zukommen lassen will (siehe Kasten).

Den Sparkassen Meißen und Leipzig hatten die Verbraucherschützer mit Klagen gedroht, bis diese zu einem Kompromiss bereit waren. Gegen die Sparkasse Zwickau soll eine Klage eingereicht werden.

 
Seite 1 von 2
Hunderte Erzgebirger verlieren Prämien
Wen es trifft und wen es nicht trifft
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 16.11.2017
Ellen Liebner
Altchrieschwitz : Scheune geht in Flammen auf

Plauen. Knapp drei Jahre nach der Aufsehen erregenden Brandserie in Altchrieschwitz hat es in dem Plauener Stadtteil erneut einen Großbrand gegeben. ... Galerie anschauen

 
  • 09.11.2017
Ralph Köhler
Zwickauer Horchmuseum erweitert Ausstellung

Der Trabi ist wieder dort angekommen, wo er einst vom Band lief: In einer neuen Dauerausstellung zeigt das Zwickauer August Horch Museum auf dem früherenm Sachsenring-Werksgelände unter anderem die weltweit einzig verbliebene Fertigungsanlage für die Herstellung von Duroplast. ... Galerie anschauen

 
  • 07.11.2017
Ralph Köhler
Zwickaus neuer Weihnachtsbaum angekommen

Mit dem Aufstellen des Weihnachtsbaumes haben am Dienstag die Aufbauarbeiten für den diesjährigen?Zwickauer Weihnachtsmarkt begonnen. ... Galerie anschauen

 
  • 05.11.2017
Niko Mutschmann
Übung: Einsatzkräfte bergen in Aue verschüttete Person

Am Samstagnachmittag fand im Auer Ortsteil Alberoda eine gemeinsame Übung des Technischen Hilfswerkes (THW) Aue, Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Aue-Schwarzenberg und der Ortsfeuerwehr Eibenstock statt. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
Mi

8 °C
Do

12 °C
Fr

12 °C
Sa

10 °C
So

4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm