Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Wie rassistisch kann eine Fahrscheinkontrolle sein?

Zwischen Aue und Schneeberg sieht man seit geraumer Zeit kaum noch Frauen hinterm Steuer der Linienbusse. Kein Zufall, sondern eine gezielte Maßnahme, sagt Roland Richter, der Geschäftsführer des Regionalverkehrs ...

erschienen am 21.04.2017

3

Lesen Sie auch

Kommentare
3
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 27.04.2017
    09:19 Uhr

    Hinterfragt: "...Die Entscheidung, auf den vorwiegend betroffenen Linien keine Fahrerinnen mehr einzusetzen, solle bereits im Vorfeld deeskalierend wirken, sagt Richter: "Damit es nicht zu Extremsituationen kommt."..."

    Und wieder ein Stück deutsche Lebensweise, die der "Migration" geopfert wurde.
    Was kommt als nächstes, keine Polizistinnen, keine Frauen in Ämtern, Frauen als Fahrzeugführer ...?!?

    0 8
     
  • 26.04.2017
    19:11 Uhr

    1953866: Ende März wandte sich eine hiesige Familie an den RVE. Sie behauptete, dass Kontrolleure auf der Linie Aue-Schneeberg in Markenkleidung aufgetreten sind, die unter Neonazis beliebt sei..."
    Es gibt keinerlei Hinweise, siehe dazu auch:
    http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/AUE/Rassismus-im-Bus-Jetzt-reden-Fahrgaeste-artikel9890307.php
    dass diese Kontrolleure Flüchtlinge diskriminieren, schikanieren, also anders behandeln als einheimische Fahrgäste, aber diese Markenkleidung.... Ich behaupte jetzt mal ganz frech, dass diese Familie die traditionelle Kleidung wie Burka & Niqab für völlig normal im Straßenbild Mitteleuropas hält. Aber diese Markenkleidung, das geht gar nicht... Kopfschüttel!

    0 8
     
  • 26.04.2017
    18:19 Uhr

    Einzelgaenger: Lächerlich um auf bestimmte Linien keine Busfahrerinnen mehr einsetzen zu wollen da die Asylanten sie häufig mit Nazi-Parolen Übergießen.
    Wieso gibt es 2 Gesellschaften hier eine für Bürgern und eine separate für Asylanten? Und werden in diesen zwei unterschiedlichen Schichten auch noch ganz unterschiedliche Regeln hantiert?
    Natürlich nicht dann werden eben den ganzen Tag nur Falschfahrern von der Polizei abgeholt und eingesperrt womit zu mindestens gezeigt wird das es doch keine Unterschiede in der Behandlung gibt zwischen Reisenden.

    0 7
     
Bildergalerien
  • 19.11.2017
Sophia Kembowski
Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Berlin (dpa) - Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben vor der entscheidenden Runde der Jamaika-Sondierungen ihre Bereitschaft bekräftigt, Verantwortung für das Land zu übernehmen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Jens Uhlig
Unfall mit vier Fahrzeugen auf der A72

Auf der A72 zwischen Hartenstein und Stollberg ist es am Donnerstagnachmittag kurz nach 14 Uhr zu einem Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Ralf Hirschberger
«Wir müssen reden»: Jamaika-Sondierungen und kein Ende

Berlin (dpa) - Ungeachtet der bisher erfolglosen Sondierungen haben die Jamaika-Unterhändler ihren Willen bekräftigt, doch noch zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
So

4 °C
Mo

6 °C
Di

8 °C
Mi

8 °C
Do

12 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm