Händler und Stadt bereiten Herbstmarkt vor

Zschopauer Organisatoren hoffen auf besonderen Gast aus Thüringen

Zschopau.

Innerhalb weniger Wochen hatten Zschopauer Händler und Stadtverwaltung im vergangenen Jahr den Herbstmarkt aus dem Boden gestampft. Für die zweite Auflage am 28. Oktober hat sich die Interessengemeinschaft (IG) Innenstadt mehr Zeit eingeräumt. "Nach dem Frühlingsfest im April haben wir angefangen zu planen", so Tino Küchler, Inhaber des Eiscafés am Markt. Zwischen 15 und 19 Uhr wollen die teilnehmenden Geschäfte ein Zeichen gegen samstägliche Tristesse setzen, dazu gibt es ein Rahmenprogramm und zum Abschluss einen Lampionumzug.

Beim zweiten Mal geht alles leichter von der Hand, sagte Küchler beim jüngsten Treffen der IG. Allerdings war es gerade das Spontane gewesen, das beim ersten Herbstmarkt Händler und Gäste begeistert hatte. Nachdem der Versuch gescheitert war, einen Biomarkt zu organisieren, hatte sich die IG dazu entschlossen, "wenigstens etwas spontan auf die Beine zu stellen". Es war im besten Sinne improvisiert, lautete das Fazit. Weil es nicht bis ins Detail durchgeplant gewesen sei, habe das Fest Leichtigkeit ausgestrahlt.

Nun spricht Küchler bereits von einer festen Größe, zu der sich der Herbstmarkt auswachsen könne: Rund 30 Händler hatten 2016 teilgenommen, bei der Frühjahrsversion waren es etwa 40. Ein Glasbläser aus Thüringen ist eingeladen, bei dem Besucher selbst Vasen herstellen können. Küchler hofft auf eine Zusage: "Es wäre ein schönes Signal, wenn das Fest Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus entwickelt."

Damit gehört der Herbstmarkt zu den ersten Erfolgen, die die Interessengemeinschaft vorweisen kann: Seit Anfang 2016 nimmt Zschopau mit sechs weiteren Erzgebirgsstädten am Projekt "Lust auf Innenstadt" teil, regelmäßig kommen Gewerbetreibende und Verwaltung in Ideenwerkstätten zusammen, unterstützt von Experten für Stadtentwicklung.

Mit der Routine wächst die Sicherheit der Organisatoren, betont Küchler. Und Ellen Brödner von der Stadtverwaltung hofft, dass alle willigen Händler dieses Mal von sich aus ihre Teilnahme bekunden -und nicht auf eine Extraeinladung warten. Vor dem Herbstmarkt 2016 hatten Mitglieder der Interessengemeinschaft in vielen Geschäften für das Fest geworben - danach beschwerten sich einige Gewerbetreibende bei Brödner, sie seien nicht persönlich gefragt worden. Noch bis 6. Oktober können sich Händler melden, dann geht der Flyer in Druck.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...