Dresden redet Klartext: Glaskasten unter Denkmalschutz

Stadt hat keine freie Hand bei Rathaus-Zwischenbau aus den 1970er Jahren

2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    31.01.2012

    Da wird es wohl bei der Rekonstruktion der hässlichen Glasfront bleiben....
    Einzige Chance: Wiederaufbau des historischen Front, denn das zu untersagen wäre schäbig. Wie es dann im Inneren gestaltet wird ist eine ganz andere Frage.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    27.01.2012

    SO WIRD'S GEMACHT...

    ...und das ist gut so!

    Fehlt nur noch, dass endlich der alte "Ratskeller" wieder eröffnet wird.

    Was ist ein Rathaus schon ohne seine öffentliche Gaststätte?

    Im "Roten Rathaus" in Berlin ist diese Restauration schon seit Jahren tot - wie der "Palast", der geschleift wurde.

    Geschichte ist eben nicht nur Geschichte vor 1949, sondern auch in der Zeit von 1949 bis zur Wende.

    Nur wer diese Geschichte nicht so schleift, wie einst die Kommunisten es oft taten, sondern auch die Geschichte der Anderen akzeptiert, der hat begriffen, dass Geschichtsaufarbeitung nicht einseitig, sondern nur in seiner Vielfalt zum Ziel führt:

    Die eigene Geschichte zu begreifen und nicht zu negieren.

    Wer die Geschichte der DDR negiert und nur mit Füßen tritt, der schändet auch das Lebenswerk vieler Menschen, die dafür gesorgt haben, dass trotz SED-Diktatur und Mangelwirtschaft das Leben in vielen Bereichen der Gesellschaft, besonders im individuellen Bereich, oft segensreicher war als es heute oft ist.

    Das ist keine Ostalgie - fragen Sie all jene Menschen, die heute schlechter leben als vor über 20 Jahren - auch die Rentner.

    Sollte es nicht allen Ostdeutschen besser gehen als vor der Wende?

    Aber zurück zum Thema:

    Politischem "Größenwahn" wird durch diese Entscheidung aus Dresden wenigstens ein Riegel vorgeschoben.

    Geschichtsaufbearbeitung beginnt im Klassenzimmer und in der Familie und nicht an der Fassade eines Bürgerhauses und da besteht immerhin noch Nachholebedarf, auch wenn in Sachsen bisher sehr viel Geld in die Schulimmobilien geflossen ist.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...