Heidan: Internet in Vietnam schneller als hier

Die Stadt Plauen verschläft den Ausbau des schnellen Internets - sagt der CDU-Politiker. Jetzt bekommt er prominente Unterstützung.

Plauen.

Die Annenstraße, die Forststraße, die Falkensteiner Straße .... eine Straße nach der anderen reißt Plauen in diesem Jahr komplett auf und baut sie völlig neu. Meist belassen es die Arbeiter nicht bei einer frischen Asphaltdecke, sondern erneuern auch alles, was darunter liegt: Abwasserrohre, Strom- und Gasleitungen und ähnliches. "Warum kann die Stadt bei dieser Gelegenheit nicht gleich Leerrohre für Glasfaserkabel verlegen?", fragt Plauens Landtagsabgeordneter Frank Heidan (CDU). "Es wäre völliger Irrsinn, vielleicht nur kurze Zeit später die neue Straße dafür aufzureißen. Oder eine andere, aufwendige Methode nutzen zu müssen, um das Kabel nachträglich zu verlegen."

Seiner Einschätzung nach ist das ein Zeichen dafür, dass man im Rathaus die Zeichen der Zeit schlicht nicht erkannt hat. "Vor wenigen Monaten hat man in der Oberlosaer Straße allen Ernstes ein neues Kupferkabel fürs Internet verlegt", so Heidan. "Das muss man sich mal vorstellen." Dabei werde eine gute Versorgung mit schnellem Internet schon für die Wirtschaft immer wichtiger. "In Vietnam ziehen sie zu jeder Hütte ein Kabel mit schnellem Internet", so Heidan. "Und wir hier verschlafen die Entwicklung."

In das selbe Horn stößt Franz Voigt, Bauunternehmer aus Rodewisch und Präsident der Industrie- und Handelskammer Chemnitz. "Die Brisanz dieses Themas ist noch nicht bei allen Kommunen im Vogtland angekommen", so Voigt gegenüber der "Freien Presse". "Es macht definitiv Sinn, Leerrohre für ein späteres Glasfaserkabel zu verlegen." Er wünscht sich zwar auch mehr Engagement vom Freistaat, in dem beispielsweise die Bewilligung von Fördermitteln an solche Rohre geknüpft würden. Doch nicht nur das Land, auch die Städte und Gemeinden seien in Pflicht. "Einige Orte sind mutiger und setzen eigenes Geld ein, um den Breitbandausbau voranzubringen."

So geht beispielsweise Treuen mit dem Verlegen von Leerrohren bei Straßenbaumaßnahmen in Vorleistung. In Plauen ist man zögerlicher. "Mit den Versorgungsträgern wie Telecolumbus, Stadtwerke und Telekom finden im Vorfeld jeder Baumaßnahme Abstimmungen statt", kommentiert Tiefbauleiter Steffen Ullmann Heidans Vorwürfe knapp. "Liegen bei diesen Ausbaupläne vor, werden diese gemeinsam umgesetzt." (mit how)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    Tauchsieder
    13.07.2017

    Klasse Heidan, sitzt im Landtag, trägt für dieses Desaster Verantwortung mit und regt sich über das Handeln der Kommunen auf. Scheinbar kennt er das nicht wenn man mit einem Finger auf andere zeigt, wie viele auf einen selbst gerichtet sind. Entweder den Ball flach halten oder sich mit aller Kraft einbringen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...